Cape Canaveral

01. September 2016 15:37; Akt: 01.09.2016 22:38 Print

Rakete explodiert mit Facebook-Satellit an Bord

Eine Rakete von Elon Musks Raumfahrtfirma ist bei einem Routinetest in Cape Canaveral explodiert. Mit dem Satellit an Bord hätte Facebook Internet aus dem All anbieten wollen.

Mehrere Explosionen zogen sich über Minuten hin: Die SpaceX-Rakete explodiert auf der Startrampe (im Video ab 1:10). (1. September 2016) Video: Youtube/USLaunchReport
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ist eine Rakete explodiert. Die Explosion hat sich am Donnerstagmorgen (Ortszeit) auf dem Gelände der privaten Raumfahrtfirma SpaceX ereignet, die private Raumfahrtfirma von Tesla-Chef Elon Musk. SpaceX bestätigte den Vorfall. Dieses Wochenende sollte SpaceX den israelischen Amos-6-Satelliten ins All befördern, mit dem Facebook Subsahara-Afrika Internetzugang aus dem Weltraum zu Verfügung stellen wollte. Der Satellit war beim Test mit an Bord, wie «Haaretz» berichtet. Auch er wurde zerstört.

Musks Raumfahrtfirma hat Routinetests mit einer unbemannten Falcon-9-Rakete durchgeführt, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Der Test ist vor dem für Samstag geplanten Satellitenstart von der Cape Canaveral Air Force Station vorgenommen worden. SpaceX bestätigte den Vorfall und fügt an, dass die Rakete und die Nutzlast – also der Amos-6-Satellit – zerstört wurden.

Der Amos-6-Satellit war Teil von Facebooks Internet.org-Plattform, mit der Mark Zuckerberg das Internet weltweit zugänglicher machen will. Der Satellit hätte grossen Teilen Afrikas südlich der Sahara Internet aus dem All bieten sollen, wie Zuckerberg vor rund einem Jahr stolz auf Facebook verkündete.

Nach der Explosion meldete sich Zuckerberg aus Afrika und zeigte sich enttäuscht. Der Facebook-Gründer versichert aber, er halte an seiner Mission fest. «Zum Glück haben wir auch andere Technologien wie Aquila entwickelt, die Menschen verbinden werden.» Bei Aquila handelt es sich um solarbetriebene Drohnen, die einst Nutzern in entlegenen Gebieten den Internetzugang ermöglichen sollen.

Gemäss «RT» stand die Rakete auf einer Startrampe, als sie explodierte. Menschen seien nicht in Gefahr gewesen, teilten die lokalen Rettungsbehörden per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Noch im Umkreis mehrerer Kilometer schwankten Gebäude, mehrere Explosionen zogen sich über Minuten hin. Eine Rauchwolke verdunkelte den Himmel. Sirenen heulten.

Auf einem Video sind die späteren Explosionen zu hören. (1. September 2016) Video: Youtube/Dennis Kapatos

In den sozialen Medien kursierten Bilder der Rauchsäule.

Die Explosion ist ein weiterer Rückschlag für das Unternehmen SpaceX, das sich derzeit darauf vorbereitet, ab dem kommenden Jahr Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS zu bringen. Bereits im Juni vergangenen Jahres war eine SpaceX-Rakete kurz nach dem Start explodiert. Sie hatte den mit Nachschub beladenen Raumfrachter «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollen. Der Frachter war als Folge der Explosion zerbrochen.

Untersuchungen hatten SpaceX-Chef Elon Musk zufolge ergeben, dass vermutlich eine zerbrochene Stahlstrebe für die Explosion verantwortlich war. «Es sieht so aus, als sei die Strebe fehlerhaft hergestellt worden», sagte er im Juli 2015 bei einer Telefon-Pressekonferenz.

Recycling für die Raumfahrt

SpaceX entwickelt derzeit unter anderem auch eine wiederverwendbare Rakete. Nach vier gescheiterten Versuchen war im April erstmals eine Rakete des Unternehmens nach dem Start wieder sicher auf einer unbemannten schwimmenden Plattform gelandet. Bereits im Dezember vergangenen Jahres hatte SpaceX zum ersten Mal erfolgreich eine Rakete ins All geschossen, die nach ihrer Mission heil und aufrecht zum Startplatz auf die Erde zurückkehrte.

(mch/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Starsky am 01.09.2016 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Finde ich toll dass Herr Musk sich so für den Fortschritt einsetzt! Hoffe dass ihm die finanziellen Mittel nicht so bald ausgehen... So eine Rakete kostet schon was bei einem non- Profit Unternehmen wie Space -X. Die Sponsoren werden wohl langsam auch etwas ungemütlich könnte ich mir vorstellen.

    einklappen einklappen
  • Tanzlehrer am 01.09.2016 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist normal.

    Bis vor der Mondlandung sind bei der Nasa mindestens fünfzig Prozent aller gestarteter Raketen explodiert. Weltraumforschung ist gefährlich.

    einklappen einklappen
  • Ernst Hug am 01.09.2016 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    der Herr Musk

    Der Herr Musk kocht halt eben auch nur mit Wasser. Er wird so seine Erfahrungen machen müssen bis alles rund läuft

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ein mehr als Normalos sehender am 02.09.2016 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    auf einer "Zensurenfreien Ami-Webseite"

    ist zeitgleich mit der Explosion ein von rechts nach links fliegenden kugelförmiges Objekt zu sehen, von der aus in Richtung Explosionsstelle eine kleinere leuchtende Kugel fliegt. Das grössere Kugelobjekt war auch schon öfters in der Zentralschweiz zu sehen, meist jedoch nur indirekt auf Fotos, egal ob Belichtungsfilmtechnik, oder Digi, dirket aber offensichtlich auf den Flugradars des Militärs....... Ich sehe derzeit auch einen Zusammenhang mit beiden von Meiringen aus gestarteten F18..........

  • grenacher am 02.09.2016 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Augenstreich

    Sieht jemand den schwarzen Orb der aus der rechten oberen Ecke zur linken seite geflogen kommt oberhalb der Mastenkurz vor der Explosion bei 1.09 /10. Spielen mir da meine Augen einen streich und das selbe nochmal von rechts nach links in der mitte des Bildes bei 1.08 / 1. 09

  • K. Putt am 02.09.2016 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Himmel oder Hölle

    Das Internet ist was ihr daraus macht. Viele Menschen wären glücklicher ohne, das schlimme dabei ist, das sie es nicht realisieren.

  • Ali Baba am 02.09.2016 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    nomen est omen

    Musk oder nicht doch eher Murks? Mag wohl ein guter Marketer sein, kriegt jedoch die Technik nicht hin!

    • Robert am 02.09.2016 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      manche Aussagen...

      Ja er hat ja schliesslich alles selber gemacht...Erfolgreiche Menschen müssen auch Fehlschläge einstecken, das werden sie wohl nie, weil sie es nicht mal versuchen würden...immer diese Stänkerer.

    einklappen einklappen
  • Irrelevant am 02.09.2016 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    Heftige Explosion

    Wow, der Schall braucht zwischen 11 und 12 Sekunden, um bis zum Mikrophon bei der Kamera zu gelangen. Das heisst, die Kamera ist ca. 3600m entfernt aufgestellt und wackelt trotzdem bei der Explosion! Heftig.