20. April 2005 09:18; Akt: 20.04.2005 12:21 Print

Ratzingers Bruder unter Schock

Georg Ratzinger ist von der Wahl seines jüngeren Bruders Joseph zum neuen Papst schockiert. Im ARD-Morgenmagazin sagte der 83-Jährige am Mittwoch in Regensburg, er sei «zunächst sehr erschrocken».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Denn er habe geglaubt, dass das hohe Alter und die Gesundheit seines 78 Jahre alten Bruders ein Grund gewesen wären, einen anderen Kandidaten zu suchen. Nun aber sei er gewählt und müsse, «in Gottes Namen so arbeiten, dass es zum Segen der Kirche ist».

«Ich war geschockt, das ist richtig, aber es hat sich in der Nacht etwas gesetzt, auch wenn es immer noch über das Normale weit hinausreichend ist», sagte der ehemalige Domkapellmeister. Er habe seit der Entscheidung des Konklaves noch keinen Kontakt mit seinem Bruder gehabt. Doch hoffe er, dass es in den nächsten Tagen dazu kommen werde. Offiziell über die Papstwahl informiert worden sei er nicht, doch habe man das auch nicht erwarten können.

Georg Ratzinger sagte weiter, im Verhältnis zu seinem Bruder würden die Gemütslage und Verbundenheit dieselbe bleibe. Der Kontakt werde aber sicher seltener werden, und das Zusammensein werde reduziert sein. Ansonsten hoffe er, dass der Sturm der Medien bald nachlassen und der Alltag wieder einkehren werde, fügte der Bruder von Papst Benedikt XVI. hinzu.

(ap)