Hund und Katz

07. Dezember 2011 15:30; Akt: 07.12.2011 15:30 Print

Regan rettete Tipper und Skipper

Was gibt es denn Niedlicheres als einen Hund, der zwei Katzenbabys vor dem sicheren Tod am Strassenrand rettet? Diese Geschichte aus Iowa bietet all das.

Skipper und Tippper haben dank Hund Regan eine zweite Chance bekommen. (Video: CBS News)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Labrador Regan kam eines Tages zu seinem Frauchen mit einer Tüte im Maul. Als Linda Blakely vom Waschbär-Tierasyl in Iowa die versiegelte Plastiktasche öffnete, war sie schockiert: Drinnen lagen fünf Katzenbabys.

Von den fünf Tieren waren drei bereits überfahren worden: «Es war überhaupt kein schöner Anblick», erzählte Blakely gegenüber dem TV-Sender CBS. Doch nun galt es die zwei Überlebenden zu pflegen. Die Tierspezialistin ernährte die beiden Babys mit der Flasche. Sie waren so schwach, dass sie nur ganz wenig tranken. «Ich musste sie alle zwei Stunden füttern, weil sie jedes Mal nur sehr wenig Milch aufnehmen konnten.»

Heute sind Tipper und Skipper zwei ausgewachsene Katzen. Ihr Leben haben sie einzig dem Mut von Labrador Regan zu verdanken.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • McHammer am 07.12.2011 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch ist ein BIEST!

    Wir als Menschen können von den Tieren viel viel Lernen wenn es um Nächstenliebe geht... oder sogar um "Menschlichkeit".

    einklappen einklappen
  • kitty am 07.12.2011 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    regan

    Der Mensch ist das brutalste Tier auf dieser Erde... :-(

  • Heidi am 07.12.2011 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beide seiten

    Die geschichte zeigt beide seiten der menschen. Die grausamkeit des aussetzens (besonders auf diese art) und die hingabe und selbstlosigkeit mit der die 2 aufgepäppelt wurden (alle 2h heisst auch in der nacht, kompliment hier auch an alle eltern ;))

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heidi am 07.12.2011 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beide seiten

    Die geschichte zeigt beide seiten der menschen. Die grausamkeit des aussetzens (besonders auf diese art) und die hingabe und selbstlosigkeit mit der die 2 aufgepäppelt wurden (alle 2h heisst auch in der nacht, kompliment hier auch an alle eltern ;))

    • 807687 am 08.12.2011 00:59 Report Diesen Beitrag melden

      kenn ich,

      habe mal ein Fohlen von Hand aufgezogen, vom ersten Tag an. Alle 20 Minuten trinken. So lernt man den professionellen Sekundenschlaf. Dieser Service muss ja 24 Stunden gewährleistet sein.

    einklappen einklappen
  • Nayeli am 07.12.2011 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei uns werden Tiere weggeworfen...

    Auch wir haben weggeworfene Kätzchen gefunden! Genau einen Tag um den Welttierschutztag wurden bei tiefen Temperaturen bei uns in Ascona 2 süsse ca. 6 Woche alte Kätzchen nachts über einen Zaun zu einem Ziegenhalter geworfen. Erkältet waren sie, und hätte ich sie nicht beim frühen Spaziergang mit den Hunden im nassen Gras gesehen, hätten sie nicht überlebt.

  • Marc Grendelmeier am 07.12.2011 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Niedlich?

    naja, ich finde es haarsträubend auf welche art und weise tierbabys entsorgt werden und gar nicht niedlich!... in den Plastiksack und auf die Strasse werfen?...

  • kitty am 07.12.2011 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    regan

    Der Mensch ist das brutalste Tier auf dieser Erde... :-(

  • McHammer am 07.12.2011 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Mensch ist ein BIEST!

    Wir als Menschen können von den Tieren viel viel Lernen wenn es um Nächstenliebe geht... oder sogar um "Menschlichkeit".

    • heinz hugentobler am 07.12.2011 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      ja, sicher

      bestimmt hat der hund mitleid gehabt mit den (für ihn dank röntgenaugen klar sichtbar) noch lebenden katzen.... als apportierhund hat der labrador einfach das gemacht, was ihm seine gene sagen, und etwas für ihn gut riechendes apportiert. das hat weder mit nächstenliebe noch mit menschlichkeit zu tun.....

    • Chelsy am 07.12.2011 22:31 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht!!

      Das ist auf keinen Fall nur eine Frage des Apportierens! Hunde und überhaupt Tiere sind zu so viel mehr Gefühlen fähig als du dir überhaupt vorstellen kannst! Schonmal ein Haustier gehabt?... Ich glaube zumindest fest daran, dass Regan diese Büsis aus Mitgefühl und Zuneigung heimbrachte.

    einklappen einklappen