Mega-Party

07. März 2011 06:48; Akt: 07.03.2011 14:30 Print

Rio trotz Regen im Karnevalfieber

Mit dem traditionellen Umzug der Sambaschulen hat am Sonntagabend der Höhepunkt des Karnevals in Rio de Janeiro begonnen. Auch Promis waren unter den Gästen.

Bildstrecke im Grossformat »
Der Karneval in Rio begeistert die Massen immer wieder aufs Neue. Im Sambadrom zeigen die Sambaschulen was sie können. Im Bild: «Grande Rio». Mitglieder der Samba-Schule Beija-Flor feiern am 9. Februar, nachdem sie für den besten Auftritt am Karneval von 2011 geehrt wurden. Ein Feuerwehrwann kühlt die begeisterten Anhänger ab. Und so präsentierte sich Beija-Flor beim Umzug. Der Wagen vor dem Auftritt im Atelier. Eine Tänzerin von Beija-Flor. Auch dieser Wagen gehört zu Beija-Flor. Die Performance der Schule «Grande Rio». Die Sambaschule «Uniao da Ilha» fährt grosses Geschütz auf. «Uniao da Ilha» «Mocidade Independente» «Mocidade Independiente» «Grande Rio» «Grande Rio» «Grande Rio» «Mocidade Independiente» «Mocidade Independiente» «Mocidade Independiente» «Salgueiro» «Salgueiro» «Salgueiro» «Salgueiro» «Uniao da Ilha» «Salgueiro» «Salgueiro» «Salgueiro» «Salgueiro» «Salgueiro» «Salgueiro» «Mocidade Independente» Natürlich dürfen auch die Promis nicht fehlen. Besonders präsent: Fussballstar Ronaldinho. Er ist natürlich nicht alleine ... Seine Freunde feiern mit ihm. Mit dabei ist auch ... ... Model Gisele Bündchen und ... ... Starlet Pamela Anderson. Aber die wirklichen Stars bleiben ... ... die Sambatänzerinnen und Sambatänzer von Rio ... «Portela» «Imperatriz Leopoldinense» «Imperatriz Leopoldinense» «Imperatriz Leopoldinense» Das Publikum ist begeistert von der Darbietung der Schule «Imperatriz Leopoldinense». «Portela» «Portela» «Portela»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Feuerwerk, ohrenbetäubendes Getrommel und natürlich kaum verhüllte Tänzerinnen: Der Karneval in Rio tobt. Mit dem traditionellen Umzug der Sambaschulen, die um den Titel «Champion des Karnevals» wetteifern, begann am Sonntagabend (Ortszeit) der Höhepunkt des bunten Treibens in der brasilianischen Metropole.

Mit einer dramatischen Geste erinnerten die 300 Trommler der Tanzgruppe Portela an ein verheerendes Feuer, das Anfang Februar in einem Lagerhaus den Grossteil der Kostüme und zahlreiche Wagen zerstört hatte. Mitten in ihrer Präsentation hielten die Musiker plötzlich inne, kauerten sich auf den Boden und gedachten mit einem Moment der Stille des Brandes.

Bei dem Feuer waren über 8000 mit Federn und Pailletten geschmückte Kostüme und viele der reich dekorierten Wagen von drei Sambaschulen verbrannt. Allein Portela verlor bei dem Unglück 3255 Kostüme.

Nach der Schweigeminute brandete der Trommelwirbel wieder auf, und Tausende Tänzer und Musiker von Portela marschierten unter dem Applaus der Zuschauer in das Sambadrom ein.

70 000 im Sambódromo

Mit riesigen Prunkwagen, phantasievollen Aufbauten und aufwändigen Kostümen suchten sich die Sambaschulen zu übertrumpfen. Die ersten sechs der zwölf besten Schulen der Stadt leiteten am Sonntag die Parade vor 70'000 Zuschauern im Sambódromo ein, die live weltweit im Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Mit begeistertem Gebrüll wurde die bunte Prozession der Schule Unidos de Tijuca empfangen, die mit einer Hommage an Hollywood ihren Championtitel vom vergangenen Jahr verteidigen wollte.

Den Anfang machte eine Gruppe von Monstern, die der amerikanischen «Sage von der schläfrigen Schlucht» nachempfunden waren. «The Legend of Sleepy Hollow» um einen Reiter ohne Kopf wurde zuletzt mit Johnny Depp und Christopher Walken in den Hauptrollen verfilmt.

Die gruseligen Gestalten waren nur ein Teil des Umzugs von Unidos de Tijuca, die ein Budget von umgerechnet rund 4,5 Millionen Franken zur Verfügung hatte.

Zum Aufgebot gehörten zudem ein Truppe von «Freddy Kruegers» aus der Horrorfilmreihe «A Nightmare on Elm Street» sowie ein riesiger Pandora-Drache mit blauen Avataren nach dem Vorbild des Blockbusters von James Cameron. Am meisten Aufsehen erregte ein Hai, der mit einem lebenden Jungen im Maul aus einem Schwimmbecken auftauchte - eine Reminiszenz an «Der Weisse Hai».

Gisele Bündchen und Pamela Anderson

Da konnte auch Topmodel Gisele Bündchen als Venus nicht mithalten, die für die Sambaschule Unidos de Vila Isabel auftrat. Auch andere Sambaschulen setzten auf klassische Themen wie die Gottheit Neptun oder die Legende von Lady Godiva, die nackt auf einem Pferd durch das englische Coventry ritt, um ihren Mann zu überzeugen, die Steuern zu senken.

Obwohl am Montag noch die anderen sechs Schulen folgen sollten, waren sich nach dem ersten Durchlauf die Medien bereits einig über den Favoriten: den Vorjahresgewinner Unidos de Tijuca. Der Gewinner des Wettbewerbs wird am Mittwoch bekanntgegeben.

Unter den rund 800'000 ausländischen Touristen, die für den Karneval nach Rio gekommen sind, war auch die kanadische frühere «Baywatch»-Nixe Pamela Anderson. «Ich liebe es. Es ist toll, es live zu sehen», sagte die Schauspielerin auf den VIP-Rängen.

Schon am Samstag hatten knapp zwei Millionen Karnevalisten dem starken Regen getrotzt und sangen und tanzten im Zentrum von Rio zu Sambaklängen.

Eine Woche Ausnahmezustand

Auch in anderen Teilen Brasiliens, einem Land mit 193 Millionen Einwohnern, steht in der Karnevalssaison eine Woche lang das öffentliche Leben still. In Rio sollen rund 50'000 Polizisten für Sicherheit sorgen. In der Stadt, die als eine der gewalttätigsten des Landes gilt, finden 2016 die Olympischen Spiele statt.


(Quelle:APTNVideo)

(sda)