Norditalien

10. September 2018 21:15; Akt: 10.09.2018 21:15 Print

Arbeiter finden Goldschatz nahe Schweizer Grenze

Bei Bauarbeiten in Como fanden Arbeiter rund 300 römische Goldmünzen. Der Schatz hat wohl einen Wert von mehreren Millionen Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der norditalienischen Stadt Como – nahe der Schweizer Grenze – haben Bauarbeiter im Zuge eines Neubaus einen wertvollen Schatz entdeckt. Unter einem ehemaligen Theater, das 1870 eröffnet worden war, fanden sie in den Mauerresten eine steinerne Urne. Diese stammt aus dem 5. Jahrhundert und enthielt rund 300 Goldmünzen. Wie mehrere italienische Medien berichten, haben die Münzen einen Wert von mehreren Millionen Franken.

Die Mailänder Zeitung «Corriere della Sera» schreibt, dass die Münzen wohl im Besitz einer Adelsfamilie waren. Aus Angst vor Dieben versteckte sie ihr wertvolles Gut in den Mauern ihres Hauses.

«Eine der wichtigsten Entdeckungen»

Der Präsident des archäologischen Verbands von Como, Gianfranco Frigerio, sprach von einer Sensation: «Funde sind hier keine Seltenheit, doch die Amphore mit den Goldmünzen ist eine der wichtigsten Entdeckungen der letzten Jahre.»

Der italienische Kulturminister Alberto Bonisoli zeigte sich besonders erfreut, als er vom Fund erfuhr: «Es ist eine Entdeckung, die mich mit Stolz erfüllt.»

Como dürfte bereits vor 3000 Jahren dicht besiedelt gewesen sein – auch aufgrund der guten Lage und der Anbindung an den Comersee.

(fss)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sulejka am 10.09.2018 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Staatseigentum

    Millionen Wert, doch der oder diejenigen die die Goldmünzen gefunden haben gehen wohl leer aus der Staat wird's schon wissen wie man den Fund als Staatsmünzen wertet. Eigentlich schade, es würde diesen Personen auch gut tun, wenn sie einen entsprechenden Finderlohn bekämen.

    einklappen einklappen
  • Tom am 10.09.2018 21:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Millionen ...

    Im Wert von Millionen ABER die Bauarbeiter erhalten lediglich einen Feuchten Händedruck ...

    einklappen einklappen
  • Goldmünzli am 10.09.2018 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finderlohn?

    Hoffe auf ein ordenlichen Finderlohn für die Bauarbeiter

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gold am 11.09.2018 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon cool

    Dieses Zeugs bekommt man nicht kaputt. Ausser man kommt mit Königswasser(was die Natur relativ selten macht). Ob die Münzen jetzt 500 Jahre alt sind oder 5000...sie sind da und glänzen friedlich vor sich hin....

    • Igel am 11.09.2018 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gold

      37% Salzsäure und 65% Salpetersäure zusammen bringen ergibt Königswasser. Somit lässt sich Gold auflösen. Bei Verdampfen, bleiben Goldrückstände zurück.

    einklappen einklappen
  • ... am 11.09.2018 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Joa..

    Schon mancher Arbeiter hat seinen Goldschatz nahe der Grenze gefunden... Finde ich jetzt nicht so spektakulär...

  • Maik am 11.09.2018 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super fund aber....

    Ich hätte sie eingeschmolzen zu einem Barren, und dann irgendwann mal verkauft. Weil schlussendlich wird der finder nichts davon haben.

  • Adi am 11.09.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finderlohn in italien ?

    Und wie ist da sin italien mit finderlohn ? Bei uns wurden vor einiger zeit auch mal münzen ausgegraben während 3 monaten kamen gut 4000 Münzen zum vorschein. Erst hiess es der finder müsse sich mit Ruhm und einem Blumenstrauss zufrieden geben aber dank einem aufschrei der medien und der Bürger wurden letztendlich doch noch 5000 franken in form von 5 liber und 2 der Münzen als dauerleihgabe als finderlohn gegeben

    • Einhornjäger am 11.09.2018 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Adi

      In diesem Fall ist es eindeutig das der "Finder" kein Anspruch auf einen Finderlohn hat.

    einklappen einklappen
  • Reto am 11.09.2018 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    BTC vs Gold

    Ob sie wohl in 1500 Jahren irgendwo einen USB-Stick mit ein paar Bitcoin drauf oder ähnlichem finden (der noch lesbar wäre ...?! ;-) und falls, die noch was Wert wären... Ich denke nicht!