Betrug

29. März 2011 21:53; Akt: 30.03.2011 13:48 Print

Russische Bande plündert Spielcasinos

Eine Betrügerbande hat sich an Schweizer Spielcasinos bereichert. Nach Warnungen der Eidgenössischen Spielbankenkommission haben Casinos die Verdächtigen auf eine schwarze Liste gesetzt.

Fehler gesehen?

Schweizer Spielcasinos sind offenbar Opfer einer Bande russischer Betrüger geworden, berichtet die Sendung «10vor10». Die Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK) hat in einem Schreiben an die Casinos, welches der Nachrichtensendung vorliegt, Alarm geschlagen.

In dem Brief warnt der Direktor der Spielbankenkommission die Casinos vor den Betrügern. «Mit diesem Schreiben informieren wir Sie, dass innerhalb diverser Spielbanken mehrere mutmassliche Betrugsfälle beobachtet wurden. Die verdächtigen Personen russischer Nationalität (St. Petersburg) spielen an Novomatic Glückspielautomaten des Typs 'Gaminator' oder 'Supergaminator'.»

Untersuchung läuft

Zurzeit untersucht die ESBK, wie die Spielautomaten manipuliert oder gehackt worden sind. Jean-Marie Jordan, Direktor der ESBK, sagt gegenüber «10vor10». «Aktuell läuft ein Verfahren, und dieses dauert noch einige Wochen, denn wir müssen grosse Datenmengen analysieren.»

Die Casinos haben indes sofort reagiert. «Aus Sicherheitsgründen haben wir bei den betroffenen Automaten sofort ein Sicherheitsupdate installiert», sagt Detlef Brose, Geschäftsleiter des Grandcasinos Baden. Zudem haben die Casinos die mutmasslichen Betrüger auf die Schwarze Liste gesetzt. Seither dürfen diese Schweizer Casinos nicht mehr betreten.

Zuvor war einer der Verdächtigen in Pfäffikon/SZ verhaftet worden. Der Verdächtige ist unterdessen wieder auf freiem Fuss. Über die Deliktsumme konnte die Spielbankenkommission noch keine Angaben machen.

(ske)