Oligarchin stirbt

01. April 2019 08:59; Akt: 01.04.2019 14:24 Print

Polizei verunglückt auf Weg zu Flugzeugabsturz

In Hessen ist am Sonntag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Zu den drei Todesopfern zählt eine der reichsten Frauen Russlands. Nur kurze Zeit später kam es zu einem tödlichen Unfall mit einem Polizeiauto.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges in Deutschland sind am Sonntag nach ersten Erkenntnissen der Polizei drei Menschen ums Leben gekommen.

Die Maschine sei nordwestlich von Erzhausen in Südhessen auf ein Feld gestürzt und komplett ausgebrannt, teilte das Polizeipräsidium in Darmstadt mit. An Bord der Maschine seien vermutlich neben dem Piloten zwei Passagiere gewesen. Am Montag konnten die drei Leichen geborgen worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Darmstadt sollen sie am Dienstag obduziert werden.

Eine der reichsten Frauen Russlands sass in der Maschine

Den Angaben zufolge handelt es sich bei den Opfern um russische Staatsangehörige, die von Frankreich aus auf dem Weg nach Egelsbach waren. Die Ursache für den Absturz war zunächst unklar.

Unter anderem soll die russische Geschäftsfrau Natalija Filjowa unter den Toten sein, wie die russische Fluggesellschaft S7, deren Miteigentümerin Filjowa ist, mitgeteilt hatte. Die 55-Jährige war 2018 laut dem US-Magazin «Forbes» die viertreichste Frau Russlands mit einem geschätzten Vermögen von 600 Millionen US-Dollar. Gemäss den Berichten soll die Unglücksmaschine zur Flotte der S7 Airlines gehört haben.


Opel kracht in Polizeiauto/b>

Als ein Polizeiwagen nach dem Flugzeugabsturz zum Unglücksort eilte, kam es zu einem weiteren verheerenden Unfall mit zwei Toten und drei Schwerverletzten. An dem Zusammenprall auf einer Bundesstrasse waren laut Polizeiangaben der Streifenwagen und zwei entgegenkommenden Autos beteiligt.

Die Insassen eines Fahrzeugs kamen bei der Kollision ums Leben. Die drei Polizisten in dem Streifenwagen wurden schwer verletzt, zwei von ihnen mussten mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus geflogen werden. Die Insassen des dritten Autos blieben unverletzt. Angaben zur Unfallursache wurden zunächst nicht gemacht. Wieso der Opel auf die Gegenfahrbahn kam und in das Polizeiauto krachte, wird nun ermittelt.

( rab/sda)