Premiere

06. Dezember 2008 15:54; Akt: 06.12.2008 15:58 Print

Russisches Kriegsschiff im Panama-Kanal

Nach einem Manöver mit der venezolanischen Marine passierte der U-Boot-Zerstörer «Admiral Tschabanenko» die 77 Kilometer lange Wasserstrasse zum Pazifik.

Fehler gesehen?

Laut russischer Botschaft waren zuletzt 1944 vier sowjetische U- Boote durch den damals von den USA kontrollierten Kanal gefahren.

Die «Admiral Tschabanenko» sei am Freitagabend (Ortszeit) von der in der Karibik gelegenen Hafenstadt Colón aus in den Panama- Kanal eingefahren, erklärte ein Vertreter der Hafenbehörde.

Samstagfrüh habe der 169 Meter lange Zerstörer dann die ehemalige US-Marinebasis Rodman an der Pazifikküste erreicht. Dort werde das Kriegsschiff fünf Tage lang bleiben.

Der Zerstörer und weitere russische Kriegsschiffe hatten Anfang der Woche gemeinsam mit Schiffen der venezolanischen Marine ein Manöver in der Karibik und damit in einem traditionellen Einflussgebiet der USA abgehalten.

Moskau hatte die Übung auf Einladung von Venezuelas Staatschef Hugo Chávez angekündigt, nachdem die USA während des Kaukasus- Konflikts Kriegsschiffe mit Hilfsgütern vor die Küste Georgiens geschickt hatten.

Die russische Regierung versicherte jedoch, das Manöver richte sich nicht gegen Dritte. Panamas Aussenminister Samuel Lewis Navarra hatte am Donnerstag erklärt, der Panama-Kanal stehe «allen Schiffen der Welt» offen. Die USA hatten ihren Stützpunkt Rodman 1999 an Panama zurückgegeben.

(sda)