Geissen-Posse

17. Oktober 2011 14:14; Akt: 18.10.2011 00:45 Print

SVP bietet tausend Franken Finderlohn

SVP-Präsident Toni Brunner hat angekündigt, eine Belohnung zu bezahlen, falls Zottel wieder zurückkommen sollte. Zuvor hatte die Antifaschistische Aktion «Anklage» gegen das entführte SVP-Maskottchen erhoben.

storybild

«Zottel hat niemandem etwas zu Leide getan»: SVP-Nationalrat Ernst Schibli ist entsetzt über die Anklageerhebung gegen seine Geiss. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Posse um das SVP-Maskottchen geht in die nächste Runde: Drei Tage nach der Entführung von Zottel und seinem Artgenossen Mimo hat die Antifaschistische Aktion auf der Aktivisten-Seite indymedia.ch eine Anklageschrift publiziert. Darin wird dem Tier unter anderem die «Förderung rassistischer Paranoia» und die «Ausübung eines bescheuerten Maskottchentums» vorgeworfen.

Ganz in Taliban-Manier kündigen die Verfasser an, der Prozess finde in Kürze vor einem «Volksgericht» statt. Das Urteil werde anschliessend veröffentlicht. Wo sich der SVP-Geissbock befindet, bleibt weiter unklar.

Die angebliche Zottel-Wurst

Das Bangen für Zottel-Besitzer Ernst Schibli geht also weiter: «Es ist primitiv und gemein, eine Anklage gegen ein unschuldiges und wehrloses Tier zu erheben», erklärt der SVP-Nationalrat. Er appelliert mit aufgewühlter Stimme an die Entführer, die Geissen endlich freizulassen.

Das Schicksal von Zottel bringt auch erste Trittbrettfahrer auf den Plan: Auf zottel-wurst.ch kann man bereits eine «delikate Ziegenrohwurst» bestellen. Webseiten-Betreiber Benedikt Vogel weiss allerdings auch nicht, wo sich der Original-Zottel aufhält: «Wir erlauben uns nur einen kleinen Gag, um die Leute mit Humor auf die bevorstehenden Wahlen aufmerksam zu machen», sagt der HSG-Absolvent. Der Gag scheint aber reichlich unausgegoren. Ob und zu welchem Preis tatsächlich eine Wurst geliefert wird, kann Vogel nicht sagen.

Finderlohn für Zottel

Die SVP hat nun eine Belohnung in Aussicht gestellt. «Zottels Besitzer sind sehr besorgt. Wer Zottel und Mimo unversehrt zurückbringt und die entscheidende Angabe liefert, die die Entführer zur Rechenschaft ziehen wird, erhält von der SVP Schweiz tausend Franken Belohnung», sagt Parteipräsident Toni Brunner.

(am)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel Imboden am 17.10.2011 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Das arme, arme Tier

    Es ist doch interessant, wie hier Politik von allen Seiten einmal mehr missbraucht wird. Einerseits von den Entführern, anderseits nun von der SVP. Zuletzt aber von den vielen KommentarschreiberInnen hier, welche alle zuhause vor einem saftigen Steak oder einem Rinderbraten sitzen und sich nun über die Entführung einer Ziege empören: "Dieses arme, arme Tier. Was es wohl alles durchmassen muss. Sicherlich die reinste Tortuer. Schatz, reichst Du mir vielleicht noch den Senf? Meine Bratwurst ist etwas fad."

  • Christoph M. am 17.10.2011 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Rabatt?

    Gibts für Ueli und Toni eigentlich Rabatt für die Wurscht? Und wer sagt, dass das Ganze Tierquälerei ist? Vielleicht können sich die beiden Geisslein nun endlich mal frei auf einer schönen grünen Wiese austoben und müssen nicht immer im Stall hocken...

    einklappen einklappen
  • Michael N. am 17.10.2011 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso eigentlich?

    Der grösste PR-Nutzen bringt der Ziegenbock der SVP, wenn er verschwindet und mit diesem Risiko wurde wohl von Anfang an gerechnet. Als Linker an dieser Stelle noch einen warmen Applaus für die antifaschistische Aktion, die sich mit dieser unüberlegten und unreifen Aktion ins eigene Bein geschossen hat und der SVP noch mehr Gratis-Propaganda beschert. Wieso hat die SVP eigentlich eine Afrikanische Zwergziege als Maskottchen und keine Toggenburger? Ganz einfach... die Toggenburger Ziege wäre zu anpassungsfähig ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zottel-Fan am 18.10.2011 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Freu

    Zottel und Mimo wurden gesund gefunden :-)

  • Silvana am 18.10.2011 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Entführung & Wahlen - nicht dasselbe

    Ich bin politisch auf der linken Seite und verurteile die Entführung Zottels, egal wer die Tat begangen hat, aufs Schärfste. Die Entführung Zottels wird von keinem Politiker, egal ob links oder rechts, gutgeheissen. Es wäre ein Armutszeugnis für unser freies Land, wenn sich Leute bei ihrem Wahlverhalten von einer solchen Tat beeinflussen lassen würden. Ich werde weiterhin und mit grosser Überzeugung ausschliesslich PolitikerInnen von der linken Seite wählen, drücke aber Herrn Schibli mein Beileid aus und wünsche uns allen, dass sich Zottel und Mimo bald wieder in ihrem Stall befinden!

  • Martin am 17.10.2011 23:40 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird immer schlimmer

    Zottel-wurst? hsg-absolvent? nun wird mir klar, weshalb heute Leute mit solchen Schulabschlüssen oder Studierte weniger zu gebrauchen sind als stinknormale Leute die einfach eine Lehre absolvieren und so ins Berufsleben einsteigen. Sorry, wie blöd ist die Menschheit inzwischen?

  • Tinu am 17.10.2011 21:49 Report Diesen Beitrag melden

    Inszeniert

    Ist eh alles von der $VP inszeniert. Nachdem sie in Bern niemanden provozieren konnten mussten sie sich etwas anderes ausdenken.

  • Urban Egloff am 17.10.2011 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Eigene Dummheit...

    Indem man diese Ziege nicht endlich zurück bringt, zementiert man nur die eigene Dummheit und Verblödung, wer auch immer dahinter steckt, sollte sich das merken!

    • Luzi Fehr am 17.10.2011 23:46 Report Diesen Beitrag melden

      Dumm?

      Wie kann ein Dummer und Verblödeter merken, dass er seine eigene Dummheit und Blödheit zementiert? Wahrlich höchst philosophisch...

    einklappen einklappen