Handelsmarke

05. Februar 2011 10:23; Akt: 05.02.2011 10:47 Print

Sarah Palin soll eine Marke werden

Die frühere Gouverneurin von Alaska und Vizepräsidentschaftskandidatin von 2008, Sarah Palin, will ihren Namen schützen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »
Sarah Louise Heath Palin kam am 11. Februar 1964 in Sandpoint, Idaho zur Welt. Ihre Familie zog im gleichen Jahr nach Skagway, Alaska, wo ihre Eltern Stellen als Schullehrer und Schulsekretärin antraten. 1982 schloss Palin die Wasilla High School ab. Dort hatte sie sich als Basketballspielerin den Spitznamen «Sarah Barracuda» erworben. 1987 schaffte sie ihren Bachelor of Science in Kommunikation und Journalismus an der University of Idaho. 1988 heiratete die junge Sarah im Alter von 24 Jahren Todd Palin. Aus der Ehe entstammen fünf Kinder; das jüngste wurde im Frühjahr 2008 mit Down-Syndrom geboren. Das erste Kind kam acht Monate nach der Hochzeit zur Welt. Palin ist seit ihrer Volljährigkeit in 1992 als republikanische Wählerin registriert. Sie ist Mitglied bei «Feminists for Life of America», die sich als strikte Abtreibungsgegner positionieren, auch bei Vergewaltigungsopfern und Inzestschwangerschaften. Ausserdem ist sie Mitglied der «National Rifle Association», Befürworterin der Todesstrafe und lehnt gleichgeschlechtliche Ehen ab. Sie unterstützt eine Änderung in der Verfassung des Staates Alaska, die eine Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau festschreibt. Sarah Palin lehnt sexuelle Aufklärung im Schulunterricht ab und spricht sich stattdessen für Programme zur Förderung der sexuellen Enthaltsamkeit bei Jugendlichen aus. Wenige Tage nach der Nominierung wurde die Schwangerschaft von Palins 17-jähriger, lediger Tochter Bristol bekannt gemacht. 1996 wurde Palin zur Bürgermeisterin der Kleinstadt Wasilla gewählt. Am 7. November 2006 wurde sie mit 48 Prozent zum jüngsten und ersten weiblichen Gouverneur Alaskas gewählt. Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat John McCain berief die 44-Jährige am 29. August 2008 als seine Kandidatin für den Stellvertreterposten. In Alaska untersucht ein Ausschuss, ob die Gouverneurin ihr Amt missbraucht hat, als sie den Beauftragten für die öffentliche Sicherheit, Walt Monegan, entlassen hat. Monegan hatte sich geweigert, einen Polizisten zu feuern, der sich von Palins Schwester scheiden liess. Zudem wurde bekannt, dass ihr Mann Todd vor zwei Jahrzehnten wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen wurde und nicht die Republikaner, sondern die Alaska Unabhängigkeitspartei unterstützt hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die konservative republikanische US-Politikerin Sarah Palin will ihren Namen als Handelsmarke schützen lassen. Die frühere Gouverneurin von Alaska und Vizepräsidentschaftskandidatin von 2008 reichte schon im November die entsprechenden Papiere ein. Die zuständige Behörde fordert jedoch weitere Informationen und Beispiele für die Verwendung des Namens. Palins Anwalt John Tiemessen sagte am Freitag, er habe sechs Monate Zeit, die Unterlagen einzureichen.

In ihrem Antrag nannte Palin als Beispiele für die Verwendung ihres Namens eine Website mit Informationen über politische Wahlen, politische Themen allgemein sowie Bildungs- und Unterhaltungsbereiche. Dazu gehörten Auftritte als Rednerin in den Bereichen Politik, Kultur, Wirtschaft und Werte. Die zuständige Behörde wies den Antrag zunächst ab und verlangte konkrete Beispiele. So seien ein Auszug einer Website mit einem Artikel über Palins Beratertätigkeit für den Fernsehsender Fox News sowie Kommentare auf ihrer Facebook-Seite nicht ausreichend.

Palins Tochter Bristol, die im vergangenen Jahr in der Fernsehshow «Dancing with the Stars» auftrat, stellte im September ebenfalls einen Antrag auf Schutz ihres Namens als Handelsmarke. Auch in ihrem Fall verlangt die Behörde mehr Informationen. Sie verwies ausserdem darauf, dass Mutter und Tochter ihre Anträge nicht unterschrieben hätten.

(ap)