Eruption des Shinmoedake

02. Februar 2011 11:22; Akt: 02.02.2011 13:24 Print

Schaurig schönes Schauspiel

Der Vulkan Shinmoedake im Südwesten Japans kommt nicht zur Ruhe. Nachdem er vor einer Woche erstmals seit 52 Jahren Feuer gespuckt hatte, brach er erneut aus.

(Quelle: APTN Video)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen erneuter Ausbrüche des Vulkans Shinmoedake im Südwesten Japans sind am Mittwoch mehrere internationale Flüge nach Tokio verschoben worden. Der Vulkan Shinmoedake auf der südwestlich von Japan gelegenen Insel Kyushu spuckte am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) nach einer heftigen Eruption Schutt und Asche in den Himmel.

Fünf Stunden später brach der Vulkan erneut aus, wie die Behörden mitteilten. Nach Angaben der Fluggesellschaften wurden mehrere internationale Flüge zu den Flughäfen in Tokio verschoben. Die Behörden hofften aber, dass sich der Flugverkehr im Laufe des Tages wieder normalisiert.

Auch Inlandsflüge und der Sport waren durch die Aktivität von Shinmoedake beeinträchtigt: So mussten mehrere Football-Teams ihre Trainingslager in der Gegend absagen. Die Behörden forderten die Bevölkerung am Mittwoch erneut auf, sich vom Vulkan fernzuhalten, der seit Tagen immer wieder ausbricht. Die Behörden brachten in den vergangenen Tagen hunderte Menschen in Sicherheit.

Nach 52 Jahren wieder aktiv

Der Vulkan hatte vor einer Woche erstmals seit 52 Jahren wieder begonnen, Säulen von Rauch und Asche tausende Meter weit in den Himmel zu spucken. Der Shinmoedake gehört zur Kirishima-Bergkette, auf der rund 20 Vulkane liegen. Berühmt wurde er durch den James Bond-Film «Man lebt nur zweimal» aus dem Jahr 1967.

(sda)