Schatztaucher

24. Juni 2011 08:01; Akt: 24.06.2011 08:59 Print

Schiff gesucht - Smaragd gefunden

Auf dem Meeresboden liegen unzählige wertvolle Gegenstände. Nun ists einer weniger: Amerikanische Schatztaucher sind vor Florida auf einen äusserst kostbaren Smaragdring aus dem 17. Jahrhundert gestossen.

storybild

Dieser Smaragd-Ring wurde auf dem Meeresboden gefunden. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schatztaucher haben auf der Suche nach einer spanischen Galeone vor der Küste Floridas einen Smaragdring im Wert von schätzungsweise 500 000 Dollar gefunden. Der goldene Ring war vermutlich an Bord der «Nuestra Senora de Atocha», die 1622 in einem Hurrikan vor der Inselgruppe der Florida Keys unterging.

Taucher der Schatzsucherfirma Mel Fisher's Treasures fanden den Ring am Donnerstag. Sie konnten auch zwei silberne Löffel und andere Gegenstände bergen. Im März fanden sie einen goldenen Rosenkranz, im April einen Goldbarren.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fragenheino am 24.06.2011 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentum

    Wenn bekannt ist von welchem Schiff der Ring ist. Dann ist auch klar wer der Eigentümer ist, oder? Wem gehört der Fund?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fragenheino am 24.06.2011 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Eigentum

    Wenn bekannt ist von welchem Schiff der Ring ist. Dann ist auch klar wer der Eigentümer ist, oder? Wem gehört der Fund?

    • s.d. am 24.06.2011 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      Antwortinho

      gemäss Seerecht gehört der Fund dem Finder, solange das Schiff in internationalen Gewässern (ab 12 Meilen von der Küste) ist.

    • Captain Cook am 24.06.2011 11:56 Report Diesen Beitrag melden

      Wohl kaum

      Rechtlich gesehen haben die Eigentümer beim Schiffsuntergang das Eigentum aufgegeben, wenn sie überhaupt auf dem Schiff waren und auch überlebt haben. Die eventuellen Erben haben dann sicher auch das Eigentum aufgegeben. Wenn der Fund in internationalen Gewässern gemacht wird, kann auch kein Staat Anspruch darauf erheben.

    • Ricky Rockstar am 24.06.2011 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Verjährt?

      Ich denke, dass nach dieser langen Zeit sowas auch verjähren kann und "niemand" mehr Anspruch darauf hat.

    • Heino am 24.06.2011 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Dem der ihn birgt.

      Der Fund gehört demjenigen, der ihn geborgen hat, aber ich glaube es gibt auch Länder die Anspruch auf die Schätze erheben, wenn sie in der 100-meilen zone vor der küste geborgen wurden.

    • klaus kunz am 24.06.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

      dem Finder

      Gehört dem Finder. Ist wie bei Schiffen. Werden Sie verlassen können sie übernommen werden. Da war noch was Spezielles innerhalb dem bereich des Meeres der zum Land gehört (glaube 3 Meilen oder so)

    einklappen einklappen