Island

17. Juni 2015 10:57; Akt: 17.06.2015 14:59 Print

Schweizer Einbrecherpaar versetzt Dorf in Angst

Zwei Schweizer haben sechs Wochen lang Einbrüche in Island begangen und damit die Bewohner einer kleinen Ortschaft verängstigt. Jetzt wurden sie von der Polizei verhaftet.

storybild

Die beiden Schweizer verbreiten in der kleinen Ortschaft Norðurfjörður Angst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei in den West Fjords hat ein Schweizer Paar verhaftet, das während sechs Wochen durch Island getrampt ist und dabei mehrere Einbrüche begangen hat. So zum Beispiel in Norðurfjörður, der am dünnsten besiedelten Gemeinde Islands, wo das Paar vor zwei Wochen in ein Lebensmittelgeschäft eingebrochen ist. Das Dorf im Nordwesten Islands zählt lediglich 74 Einwohner, schreibt die «Iceland Review».

Schnell fiel deshalb der Verdacht auf das Touristenpaar, das in der Region bei einem Geothermalbad zeltete. Als die Polizei die beiden Schweizer verhörte, gaben sie den Einbruch zu. Daraufhin wurden sie von den Beamten zum Laden eskortiert, wo sie sich entschuldigen und eine Entschädigung von umgerechnet rund 352 Franken für das Diebesgut bezahlen mussten.

Im Dorf herrscht wegen Schweizern Unsicherheit

Trotz des Zwischenfalls beschloss das Schweizer Paar, im kleinen Ort zu bleiben. Mindestens bis September, haben sie laut der Zeitung erklärt. Den Ortsansässigen gefiel das jedoch gar nicht. Denn dem Schweizer Paar konnte auch nachgewiesen werden, dass es im April einer Mutter und ihrer Tochter, die die beiden vom Flughafen in Keflavik nach Reykjavik mitgenommen hatten, eine Tasche geklaut hatte. Der Fall wurde jedoch publik und Medien warnten vor dem trampenden Diebespaar. Das zeigte anscheinend Wirkung: Die gestohlene Tasche wurde mit einem Entschuldigungsschreiben zurückgeschickt.

Es ist deshalb wenig erstaunlich, dass die Einwohner des 74-Seelen-Dorfes sich sorgten. «Es herrscht Unsicherheit, jeder ist wachsam, verschliesst sein Auto und sein Haus und behält das Paar im Auge», sagte die Managerin des Lebensmittelgeschäfts.

Auf Bewährung freigelassen

Die Sorgen schienen begründet: Es bestand der Verdacht, dass es das Paar nicht bei einem Einbruch bewenden lassen würde. Aus mehreren Haushalten seien verschiedene Esswaren auf mysteriöse Weise verschwunden. Ausserdem berichten Medien, dass das Paar vor dem Einbruch ins Lebensmittelgeschäft in einem Restaurant war und dieses ohne zu bezahlen verlassen wollte. An der Tür wurden die Schweizer allerdings gestoppt.

Die Polizei schien nach diesen Berichten offenbar die Nase voll zu haben. Sie nahm die beiden Schweizer nochmals fest und verhörte sie. Am Dienstag wurde schliesslich Anklage erhoben. Der Fall ging noch am selben Tag vor Gericht, wo die beiden Schweizer alle Einbrüche gestanden. Beide wurden zu jeweils 60 Tagen Gefängnis verurteilt. Ihre Strafe müssen sie allerdings nur dann absitzen, wenn sie sich während einer zweijährigen Bewährungszeit etwas zu Schulden kommen lassen.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Seppi-NW am 17.06.2015 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Knast & Heimschicken

    Wenn ich mich als Tourist in einem fremden Land aufhalte, habe ich mich auch wie ein Gast zu benehmen. Wer das nicht begreift, sollte sofort ausgeschafft werden! Mit solchem schlechten Benehmen zerstören Touristen gastfreundliche Kulturen weltweit! Wer sich nicht benehmen kann soll daheim bleiben!

  • Alexander am 17.06.2015 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Herrlich.

    Am selben Tag noch vor Gericht, Island ist schon herrlich :)

    einklappen einklappen
  • Taifunny am 17.06.2015 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Touristen? Diebe!

    Peinlich - warum geht man als Tourist in ein Gastland und beklaut dort Leute? Kann ich nicht verstehen. Ich hoffe für Island, dass die beiden das Land bald wieder verlassen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • guri am 18.06.2015 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stöffel

    Die Strafe ist viel zu gering. Ohne Geld kein Urlaub. Anstand und Respekt sind auf der ganzen Welt willkommen, ansonnsten jene nach Hause schicken und Einreiseverbot.

  • Erna Fischbacher am 17.06.2015 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Unmöglich

    Ich schäme mich als Schweizerin über diese Vorfälle. Auch bei uns gab es Mal eine Zeit da konnte man vertrauen und musste die Türen nicht schliessen.

    • truurig am 18.06.2015 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      kein Anstand und Respekt

      Ja, Erna hast recht, in Island ist es jetzt einmal passiert und in unserem Land passiert es jeden Tag und wird auch so bleiben.

    einklappen einklappen
  • Sigur am 17.06.2015 17:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nationalfeiertag

    Und das noch am Isländischen Nationalfeiertag (17. Juni). Zum Glück stehen sie ja schon vor Gerricht :D

  • M.k am 17.06.2015 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Geld

    Wenn ihr kein Geld habt liebes Einbrecherpaar dann könntet ihr auch die Leute im Dorf fragen ob ihr kleine Arbeiten machen dürft und dafür essen bekommt. Dann hätten die Leute auch Freude ich glaube nämlich kaum das ihr was sinnvolles macht wen ihr bis September am gleichen Ort im Zelt schlaft...

  • Reto Derungs am 17.06.2015 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Von den Isländer können wir lernen

    Also in der Schweiz kommen Mörder am nächsten Tag wieder frei! , von Island können wir lernen, schönes Land und gute Gesetze! :-)

    • Paul Meister am 17.06.2015 21:12 Report Diesen Beitrag melden

      Haben Sie

      und alle Daumen rauf klicker den Bericht nicht gelesen? Die beiden Schweizer Kriminellen sind gleich wieder frei gelassen worden und haben für 60! Einbrüche lediglich eine bedingte Strafe erhalten, also alles wie in der Schweiz.

    einklappen einklappen