100-Dollar-Note war ein Fake

09. April 2019 13:48; Akt: 09.04.2019 14:42 Print

Schweizer Notenfälscher in Kambodscha vor Gericht

Er wollte in einer kambodschanischen Bank eine gefälschte 100-Dollar-Note eintauschen, doch der Betrug flog auf. Nun drohen dem Schweizer (64) bis zu drei Jahre Haft.

Er hat versucht, einem Filialleiter eine gefälschte Banknote anzudrehen. Video: CNE CambodiaNews
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Schweizer Senior muss sich den Richtern des Strafgerichts der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh stellen. Der Grund: Er hat gemäss der lokalen Zeitung «Khmer Times» vergangenen Samstag einen Mitarbeiter einer Bank gebeten, ihm eine gefälschte 100-Dollar-Note zu ersetzen, die er laut eigener Aussage von einem Geldautomaten der Bank im Stadtteil Daun Penh bezogen hatte.

Eine Überwachungskamera wurde ihm jedoch zum Verhängnis. Der betroffene Mitarbeiter soll den Mann, der bis zum Vorfall als Gast im «Velkommen Guesthouse» in einem Stadtteil von Phnom Penh weilte, zunächst gebeten haben, einige Stunden später wiederzukommen, um die echte Note abzuholen.

Bewusst Zeugen gesucht

In der Zwischenzeit wurde das Videomaterial der Überwachungskamera von Mitarbeitenden der Bank gesichtet. Darauf war laut der Zeitung zu sehen, wie der 64-Jährige in der Tat 100 Dollar vom Bancomaten abhob und in seine Tasche steckte. Anschliessend soll er aus der gleichen Tasche jedoch besagten gefälschten Geldschein hervorgeholt haben.

Schweizer Notenfälscher in Kambodscha vor Gericht

Mit diesem soll er daraufhin in die Bank gegangen sein und sie dem Filialleiter Leng Liheang gezeigt haben. Zuvor soll er die Note draussen anderen Bankkunden gezeigt und behauptetet haben, sie vom Automaten bezogen zu haben.

Drei Jahre Haft möglich

Kaum war der Betrug aufgeflogen, wurde der Tourist vom Sicherheitspersonal der Bank festgenommen und an die Gemeindepolizei übergeben. Er sitzt derzeit im Gefängnis, wo er auf seine Verhandlung wartet. Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu drei Jahre Haft.

(rab)