Nach illegalem Rennen

29. August 2019 15:30; Akt: 29.08.2019 17:15 Print

Schweizer Raser schlagen Autofahrer spitalreif

Die deutsche Polizei fahndet nach Schweizer Rasern, die im Allgäu einen unbeteiligten Mann verprügelten. Die brutale Szene wurde auf Video festgehalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wie in einem brutalen Actionfilm» – so beschreibt die Polizei von Buchloe im Allgäu eine Szene, die sich am Dienstagnachmittag auf der A96 Richtung Lindau abspielte. Protagonisten dieses «Actionfilms» sind ein 38-jähriger Autofahrer sowie mehrere Autofahrer aus der Schweiz.

Der Mann aus dem Ostallgäu war von vier Autos mit Schweizer Zulassungen, die sich offenbar ein illegales Rennen lieferten, ausgebremst worden. Als er ausstieg, wurde er von zwei Männern so stark geschlagen, dass er mit Prellungen ins Spital kam.

Männer treten und schlagen auf Mann ein

Wie es zum Konflikt kam: Die vier Autofahrer aus der Schweiz lieferten sich offenbar ein illegales Strassenrennen. Dabei soll ihnen der 38-Jährige mit seinem Auto in den Weg geraten sein. Er wurde durch starkes Auffahren dazu genötigt, zur Seite zu fahren. Als der Bedrängte die A96 an der Anschlussstelle Jengen verliess, folgte ihm eines der beteiligten Autos. Danach wurde der deutsche Autofahrer überholt und ausgebremst.

Im Schweizer Auto sassen vier Männer. Fahrer und Beifahrer stiegen sofort aus, gingen zu dem ahnungslosen Ostallgäuer hin und verprügelten ihn ohne Vorwarnung. Anschliessend fuhren die Täter davon.

Der Vorfall wurde auf Video festgehalten

Ein Zeuge filmte die Szene mit seinem Handy, teilte die Polizei von Buchloe mit. Das Video übergab der Mann den Behörden. Darauf ist zu sehen, wie die beiden jungen Täter heftig auf den Mann einschlugen und eintraten.

Das Video des Zeugen wird zum aktuellen Zeitpunkt unter Verschluss gehalten. Dies könnte sich aber zu einem späteren Zeitpunkt ändern. Markus Dösinger von der Polizei Buchloe sagt auf Anfrage von 20 Minuten: «Sollte es zu einer Öffentlichkeitsfahndung kommen, wird es möglicherweise in Absprache mit der Staatsanwaltschaft genutzt. Aktuell dient es allerdings als Beweismittel.»

Gefährliche Körperverletzung und Nötigung

Das Opfer des Gewaltdelikts konnte keine genaue Beschreibung der Täter abgeben. Dösinger: «Der Mann war komplett durch den Wind.»

Die deutschen Ermittler leiteten eine Fahndung nach den flüchtigen Autofahrern ein – bislang ohne Erfolg. Ausserdem leitete die Polizei strafrechtliche Ermittlungen wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, gefährlicher Körperverletzung und Nötigung ein. Das Auto der Männer hatte ein Zürcher Kennzeichen.

Bislang haben sich noch keine Zeugen gemeldet. «Wir sind allerdings guten Mutes, dass sich das noch ändern könnte.» Die Buchloer Polizei bittet um Mithilfe. Wer möglicherweise Kenntnis der Schweizer Raser habe, sollte sich unter der Nummer 0049 8241 9690 0 melden.

(fss/kle)