Aufgeflogen

24. April 2019 13:57; Akt: 24.04.2019 13:57 Print

Schweizer betreibt Casino in Kölner Wohnung

Der Kölner Polizei ist ein Schlag gegen das illegale Glücksspiel gelungen. Ein 42-jähriger Schweizer gehört zu den Hauptbeschuldigten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Kölner Innenstadt ist eine Wohnung zu einem illegalen Spielcasino umgebaut worden. Zeugen meldeten dies der Polizei. Diese rückte am Freitag, 12. April 2019, aus und durchsuchte die Wohnung. Dabei stellten die Beamten zwei Pokertische fest, mehrere Sätze Spielkarten, Jetons und anderes Spielzubehör, wie die Polizei in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Ebenfalls im improvisierten Casino fanden die Beamten einen Spielautomaten, der so manipuliert worden war, dass pro Stunde Verluste von mehreren Tausend Euro möglich waren. Er wurde «aus dem Verkehr gezogen».

Spieler, Betreiber und Croupiers müssen sich verantworten

Als die Polizei gegen 23.30 Uhr mit einem richterlichen Beschluss dem illegalen Spielbetrieb ein Ende setzte, befanden sich 13 Personen in den Räumlichkeiten. Es handelte sich laut der Medienmitteilung um Spieler und Profi-Croupiers.

Die Kriminalpolizei Köln hat gegen die Croupiers und die Betreiber des Casinos Ermittlungen wegen unerlaubter Veranstaltung eines Glücksspiels aufgenommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen gehört ein 42-jähriger Schweizer zu den Hauptbeschuldigten. Die vor Ort angetroffenen Spieler müssen sich wegen der Teilnahme an unerlaubtem Glücksspiel verantworten.

(vro)