Knast statt Flittern

01. Dezember 2011 23:02; Akt: 01.12.2011 23:46 Print

Schweizer mit Gras in Dubai erwischt

von Nina Jecker - Weil bei ihm Cannabis gefunden wurde, sitzt ein junger Luzerner in Dubai in Haft. Ihm droht eine langjährige Gefängnisstrafe unter üblen Bedingungen. Das EDA ist machtlos.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Flitterwochen eines Schweizers und seiner Frau in den Vereinigten Arabischen Emiraten endeten für den frisch Vermählten hinter Gittern. Der Luzerner, der laut seiner Frau gelegentlich kifft, hatte bei der Einreise in Dubai Marihuana dabei. Im islamischen Land alles andere als ein Kavaliersdelikt: Als die Zöllner die Droge im Tabak des Touristen Anfang dreissig fanden, führten sie ihn ab. Seit 19 Tagen sitzt er nun laut der «Luzerner Zeitung» in Dubai im Gefängnis, wo er sich zusammen mit mehreren anderen eine Zelle teilen muss.

Die Aussichten auf eine baldige Rückkehr sind alles andere als gut: Laut der Organisation Fair Trials International, die sich für Inhaftierte im Nahen Osten einsetzt, wanderten Touristen in Dubai bereits wegen viel harmloserer Besitztümer für Jahre ins Gefängnis – etwa wegen eines Jointstummels, der an der Schuhsole klebte, oder eines mitgeführten Medikaments mit Kodeingehalt. Dem Luzerner drohen jetzt viele Jahre im Gefängnis – unter wahrscheinlich schlimmen Bedingungen: «In den Gefängnissen herrschen teils entsetzliche Zustände. Folter und schlechte Behandlung sind vielerorts verbreitet, faire Prozesse hingegen eine Seltenheit», so Jago Russel von Fair Trials. Auch der Experte rechnet im aktuellen Fall mit einer langen Haftstrafe: «Die Urteile sind meist sehr hart.»

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA hat vom Fall Kenntnis. Die Vertretung vor Ort stehe mit der betreffenden Person in Kontakt. Inwieweit die Schweiz dem Verhafteten helfen kann, ist jedoch unklar. Einfach aus dem Gefängnis holen kann das EDA niemanden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sepp b. am 02.12.2011 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    eda übernehmen sie!

    saudi-arabien ist halt auch ein war against terrorism sorry against drug land - als multimillionär würd ich mich niemahls in so ein land einkaufen - als proletarier geniess ich meine ferien auch eher in einem angepasstem umfeld. denoch viel glück dem betroffenen - auf gottes hand ist ja nicht wirklich verlass ;)

  • E.M am 02.12.2011 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute

    Klar ist es Blödsinn überhaupt welche Drogen mitzunehmen oder zu konsumieren :-). Aber trotzdem diese Länder, agieren unmöglich bei den kleinsten Delikten!Ich hoffe für den Mann das er baldmöglichst zu seiner Frau zurück kann!

  • Reto am 02.12.2011 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mitleid...

    Sorry, aber wie doof muss man sein? Es ist allgemein bekannt, dass in solchen Staaten rigoros gegen Dorgen vorgegangen wird. Kiffen kann man in Europa aber nicht in islamischen oder asiatischen Ländern. Wenn man sich in den Flitterwochen bekiffen muss ist das ja auch ein Armutszeugnis...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nadine am 02.12.2011 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    nicht Fair

    Hätte er es im Koffer gehabt wäre wahrscheinlich nichts passiert ! Doch ich finde die Schweiz sollte mehr Druck machen dies ist nicht gerecht wegen ein bisschen Gras vier Jahre Knast ! Doch er hätte es wissen müssen das es so kommen könnte .

  • Mary Uana am 02.12.2011 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, aber selbst schuld!

    Ich bin selber dem Cannabis nicht abgeneigt, aber so etwas ist einfach nur blöd! Selberschuld! Würde mir nie und nimmer in den Sinn kommen, auch nur eine kleine Menge mit ins Ausland zu nehmen, besonders nicht in Länder mit einer solch restriktiven Drogenpolitik!

  • Peet Sahat am 02.12.2011 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Paranoid sein...

    Selbst als Nichtkiffer würde ich meine Sachen 3 mal kontrollieren auf alles Mögliche bevor ich in so ein Land einreise...Paranoid zu sein, kann in manchen Fällen recht hilfreich sein.

  • Manuel am 02.12.2011 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    zu harte Gesetze

    Eigentlich ist er wirklich selberschuld. und da er ja nur gelegenheits kiffer ist, kann ich nicht verstehen, warum er etwas mitnehmen musste? Trotzdem, finde ich die gesetze in den arabischen laendern zu hart! die Araber machen bei uns auch was sie wollen, resp setzen ihre traditionen durch. beschneidung von frauen, vermumung der frauen, usw.. wird man da bei uns gleich eingesperrt? nein! sie sollen den schweizer gehen lassen und ihm ein lebenslanges einreiseverbot geben! das Gras war fuer den eigenkonsum gedacht und nicht zum dealen. also was soll der ganze Aufstand?!

  • joanaaa am 02.12.2011 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    andere Länder, andere Sitten

    Wenn man schon in fremde Länder reist, sollte man sich doch einwenig darüber informieren..vor allem dann, wenn man vorhat irgendwelche Drogen mitzunehmen! Tut mir leid für ihn aber er ist in meinen Augen selber Schuld.