Deutschland und Dänemark

01. Januar 2015 14:38; Akt: 01.01.2015 14:38 Print

Sechs Personen sterben durch illegale Böller

Die Silvesterfeier hat für mehrere Menschen tragisch geendet. Ursache war in sechs Fällen das Zünden von Feuerwerkskörpern.

storybild

Die Polizei vermutet in den meisten Fällen unsachgemässen Umgang mit illegalen Feuerwerkskörpern. (Bild: Keystone/Christian Beutler/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Zünden von Feuerwerk sind in der Silvesternacht in Dänemark und Deutschland mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei vermutet in den meisten Fällen unsachgemässen Umgang mit illegalen Feuerwerkskörpern.

Ein Familienvater starb in Nordjütland beim Versuch, eine verbotene Chrysanthemen-Bombe zu zünden. Der 37-Jährige war allein in den Garten der Familie etwa 60 Kilometer nördlich von Aarhus gegangen und hatte das Feuerwerk aus einem Rohr abschiessen wollen.

Nur wenig entfernt kamen ein 24- und ein 25-Jähriger ebenfalls beim Zünden eines solchen Feuerwerkskörpers ums Leben. Mehrere andere junge Menschen wurden verletzt. Ein Helikopter brachte sie ins Spital. Das Abfeuern von Chrysanthemen-Bomben ist Privatleuten in Dänemark untersagt.

Drei Tote in Deutschland

In Deutschland kamen drei Menschen beim Abbrennen von Feuerwerk ums Leben. Im sächsischen Striegistal wurde ein 19-Jähriger am Donnerstag kurz nach Mitternacht beim Anzünden eines «vermutlich nicht zugelassenen Feuerwerks» auf einer Wiese so schwer verletzt, dass er noch am Unglücksort starb, wie ein Sprecher der Polizei in Chemnitz sagte. Ein 18-Jähriger wurde demnach verletzt, mehrere Zeugen erlitten einen Schock.

Im schleswig-holsteinischen Alveslohe starb ein 18-Jähriger beim Böllern auf einem Feld. Nach Auskunft des Landeskriminalamts wurde der junge Mann um kurz nach Mitternacht beim Zünden eines Feuerwerkskörpers schwer am Kopf verletzt und starb kurz nach Eintreffen eines Notarztes. Das Landeskriminalamt untersucht nun die genaue Todesursache, vermutet aber, dass ein illegaler Feuerwerkskörper verwendet wurde.

Auch in Rommerskirchen nahe Düsseldorf könnte ein Todesfall in Zusammenhang mit dem Zünden von Feuerwerkskörpern stehen. Dort wurde ein toter 33-Jähriger von Passanten auf der Strasse gefunden, wie die Polizei mitteilte. Die Hintergründe seien noch unklar. Ein Unfall wegen unsachgemässen Umgangs mit Feuerwerkskörpern sei aber «nicht auszuschliessen». Hinweise auf eine Straftat gab es demnach zunächst nicht.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stef am 01.01.2015 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ......

    so, wo sind nun die Kommentare von gester. welche meinten ein Feuerwerksverbot in der Menge so stark kritisierten? ach so.....es trifft ja nie einen selber.

    einklappen einklappen
  • Maja am 01.01.2015 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrlässig

    Es ist traurig, dass es jedes Jahr an Silvester Tote gibt. Aber ganz ehrlich: Jeder sollte wissen, wie gefährlich Fwuerwerkskörper sind, ob illegal oder nicht. Wer illegales zündet, muss sich nicht wundern, warum ihm plötzlich ein Arm fehlt. Und wer keinen Respekt vor den Feuerwerkskörpern hat, legt keinen Wert auf seine eigene Sicherheit. Viele wissen wohl gar nicht, wie mit solchen Dingen umzugehen ist. Aber jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich. Darum habe ich kein Mitleid mit diesen Menschen. Unfälle sind schlimm, aber für Fahlässigkeit ist man selber Schuld.

    einklappen einklappen
  • Mao am 01.01.2015 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIP 

    Wenn man sich schon Illegale Wahre besorgt sollte man auch umgehen können damit. Viel Kraft den Hinterbliebenen und gute Besserung all denen die im Spital gelandet sind.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom am 02.01.2015 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    noch mehr Verbote?

    Unfälle gibt es auch im normalen Haushalt. Sei es, dass man leichtsinnig beim Fensterputzer sich zu weit hinaus lehnt, auf eine ungesicherte Leiter hinauf steigt oder.... Hier gibt es viel mehr Tote als man denkt und trotzdem gibt es keine Verbote.

    • P. Müller am 02.01.2015 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      so ist es

      bin derselbe Meinung.

    • Andreas Paulsen am 02.01.2015 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Auf alle Fälle verboten!!!

      Hören Sie auf mit diesem läppischen Vergleichen. Als ehemaliger Sprengmeister weiss ich was manche Leute für ein lebensgefährliches Zeug zusammenbasteln und noch nicht mal im Ansatz wissen was sie damit anrichten können. Solche verantwortungslosen Menschen gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch noch ihre Mitmenschen. Deshalb gehört sowas verboten!

    einklappen einklappen
  • u know dat shit am 02.01.2015 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    PalimPalim

    Ja, verbietet alles...ich organisier euch dann gern alles mögliche aus Polen. Also mich würd so ein Verbot ja freuen, da ich ordentlich daran verdienen würd :)

  • ursula am 02.01.2015 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feuerwerk abschaffen!

    Ich hasse diese knallerei und die verpestung der Umwelt. Für mich als sensible Person grenzt es an Körperverletzung. Hatte vor Jahren wegen einem sinnlosen Knaller ein Hörsturz und leide ewig darunter! Ich bin für ein Verbot von Feuerwek!

  • Green Fizz am 02.01.2015 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hirnlos

    Jeder ist für seine Taten selbst veratwortlich, auch für das Abbrennen von Feuerwerk. Aber alles zu verbieten, damit sich Hirnlose nicht selbst ins Jenseits befördern, ist nicht nötig.......

  • Gesundes Neujahr am 02.01.2015 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Jedes Jahr das selbe

    Tote, Verletzte, Brände und weitere Sachschäden. Einfach Privatfeuerwerke verbieten geht nicht, die Pyrolobby lässt sich ihren attraktiven Markt nicht kaputt machen. So müssen halt jährlich einige Pyromanen oder gar Unbeteiligte sterben und in den Unfallkliniken gibt es viel Arbeit.