Snowfarming

23. Oktober 2019 14:06; Akt: 23.10.2019 14:06 Print

Ski fahren, auch vor dem ersten Schnee

Dank Schnee aus dem vergangenen Winter kann in einigen Skigebieten schon im Oktober Ski gefahren werden. Dies kritisieren die Grünen und der WWF.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Kitzbühel in Österreich fängt die Skisaison bereits im Oktober an – egal, ob der erste Schnee bereits gefallen ist oder nicht. Dafür wird ein schmaler Pistenstreifen in rund 1800 Metern Höhe präpariert, für welchen konservierter Schnee aus dem letzten Winter verwendet wird, wie «Focus» berichtet.

Umfrage
Was halten Sie von Snowfarming?

Dies kritisieren die Tiroler Grünen und die Naturschutzorganisation WWF nun scharf. «Das ist Skitourismus mit der Brechstange, wie ihn Tirol weder braucht noch notwendig hat», heisst es bei den Grünen. Es sei grotesk, wie sich die Kitzbühler Bergbahnen in Zeiten der Klimakrise aufführten. Ausserdem gebe es auch so genügend natürliche Möglichkeiten, um im Tirol Ski zu fahren.

Snowfarming auch in der Schweiz

Für die Kitzbühler Bergbahnen ist es bereits die fünfte Skisaison, die schon im Oktober beginnt. Bergbahnenchef Josef Burger erklärt, dass der ökologische Fussabdruck stimme. Es sei eine gute Alternative zum aufwendigen und teuren Gletschertraining. Ausserdem sei es günstiger und umweltfreundlicher, den Schnee vom letzten Jahr unter einer Plane zu deponieren, als Schneekanonen einzusetzen.

Auch in der Schweiz, beispielsweise in Adelboden und in Davos, wird sogenanntes Snowfarming betrieben. Dabei werden Schneehaufen Ende Winter entweder mit einer Plane oder mit Sägespänen abgedeckt. Im nächsten Herbst wird dieser dann am Hang oder für die Präparierung von Langlauf-Loipen verwendet. Durch die Abdeckung bleiben rund 70 bis 80 Prozent des Schnees erhalten.

In Adelboden kann so schon seit dem 18. Oktober Ski gefahren werden. In Davos ist die Langlauf-Loipe ab dem 26. Oktober geöffnet. Adelboden beschreibt Snowfarming als funktional, ökologisch nachhaltig, umweltverträglich und hochwertig.

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kopfschüttel am 23.10.2019 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Werdet wieder normal

    Wir die Bürger sollen auf alles was klimaschädlich ist verzichten. Aber für den Tourismus, die Wirtschaft und die Politik solls nicht gelten. So einen Schmarren brauchte und braucht niemand. Werdet doch endlich wieder normal!

    einklappen einklappen
  • Fred am 23.10.2019 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte keine Lust drauf

    Das ist nun wirklich übertrieben, auch aus nicht-grüner Sicht. Ausserdem macht es doch keinen Spass, wenn drum herum alles grünbraun ist.

    einklappen einklappen
  • Kein Grüner am 23.10.2019 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Geduld

    Man kann doch wohl warten, bis der Schnee fällt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter Portmann am 24.10.2019 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wie doof sind die eigentlich !?

    Die beiden Organisationen wollen alles verbieten. Am besten gibt's keine Kinder mehr oder falls doch, umgehend eliminieren ! Zudem langsamer atmen, nichts mehr essen, aber immer fit sein und chrampfen !

  • O.Wotter am 24.10.2019 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Das Angebot

    wird bei solchen Projekten vor der Nachfrage erstellt um die Region aufzuwerten. Wo angesetzt werden muss dürfte daher klar sein.

  • Rachel am 24.10.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviele...

    ... der verlogenen Grünwähler, die am 20. Oktober ihr Gewissen reingewaschen haben, begrüssen dies auch in der Schweiz?

  • Lindsey am 24.10.2019 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut unnötiger Unsinn

    Ausnahmsweise bin ich mal einig mit den Grünen.

  • Carrie am 24.10.2019 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Berg voller Narzisten

    Angeben ist alles, zumindest in der Vorstellung dieser narzistischen Wichtigtuer, die das unabdingbar brauchen. Überdurchschnittlich viele männliche Subjekte dieser Gattung sind auf den Strassen mit dem Audi unterwegs, während die weiblichen Pendants vermutlich eher einen Cayenne oder Grand Cherokee bevorzugen. Es scheint, als hätte das Leben gar keinen Sinn für diese, stets nach Bewunderung lechzenden, Kreaturen. Was sollen sie auch tun, wenn sie sich im Kreis ihrer Artgenossen nicht brüsten können mit ihrem Schneeerlebnis im Grünen? Erbärmlich, wer sowas benötigt.