Kein Pass, kein Callgirl

20. Mai 2012 08:18; Akt: 20.05.2012 08:18 Print

So bekämpft China Sexkrankheiten

Viele Frauen in der Provinz Yunnan erhalten keinen Reisepass. Der Grund: So werden sie keine Prostituierten in Südostasien und bleiben «sauber» – glauben die lokalen Behörden.

storybild

Prostituierte in der Bottom's Up-Bar in Hongkong. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einer 24-jährigen Frau aus dem Bezirk Menglian, einer ländlichen Gegend in der Provinz Yunnan in China, wurde kürzlich ihr Passantrag zurückgewiesen. Sie wollte nach Thailand reisen. Der Beamte hätte ihn nicht mal angeschaut, wird sie im «Shanghai Daily» zitiert. In einem Blog macht sie ihrem Ärger Luft: «Ich liebe meine Heimatstadt, ich reise aber auch sehr gerne.»

Der Grund, den die lokalen Behörden ihr lieferten, war unglaublich. Zu viele Frauen unter 35 Jahren hätten seit 2005 die ärmliche Gegend verlassen, um in Südostasien Prostituierte zu werden. Wenn sie nach Hause zurückkehrten, hätten sie sexuell übertragbare Krankheiten wie AIDS oder Syphillis verbreitet. Deshalb gibts auch für die 24-Jährige keinen Pass.

Im Übrigen würden die Männer in der Provinz Yunnan wegen der Abwanderung keine Frauen zum Heiraten mehr finden, fügten Beamte als weitere Begründung an. Deshalb hat das lokale Parlament beschlossen, dass allen Frauen zwischen 16 und 35 Jahren das Reisen verboten wird – mit wenigen Ausnahmen, die gut begründet werden müssen.

Bürgerrecht geht vor

Die chinesischen Medien sind empört über diesen Fall von Bürgerrechts-Einschränkung. Es stimme, dass die Abwanderung von Frauen, die in den Städten als Prostituierte zu Geld kommen wollen, ein Problem sei, aber in einem Rechtsstaat habe keine Regierung das Recht, dem Bürger die Herausgabe eines Reisedokumentes zu verweigern, schreibt «The Economic Observer», das führende Wirtschaftsblatt Chinas: Schliesslich gebe es auch Frauen, die wegen Studium, Business oder aus rein touristischen Gründen reisen müssten.

Der wahre Grund, weshalb die lokalen Behörden von Menglia Frauen nicht reisen lassen, sei der, dass sie ihr Gesicht wahren wollten, vermutet «The Economic Observer». In der Vergangenheit wurden sie wegen des häufigen Auftretens von Geschlechtskrankheiten von zentraler Stelle gerügt.

Man findet immer ein Schlupfloch

Zuständige Beamte haben angekündigt, die harschen Richtlinien fallen zu lassen. Eine Studie zeigte kürzlich auf, dass Frauen, die Prostituierte werden wollen, immer einen Weg finden, dies zu werden. Auch ohne Pass.

In der Zwischenzeit wurde der 24-Jährigen aus Menglian der Pass ausgehändigt. Ob sie aus Thailand zurückkommt, bleibt offen.

(kub)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Loulou am 20.05.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Unlogisch

    Aber den Männern wird das herumreisen (zu welchen Zwecken wohl...) nicht verwehrt. Immer dasselbe. Von dem abgesehen: kann doch nicht sein, dass man jemandem das Reisen verwehrt, ist doch kein Gefängnis?! Unglaublich, echt.

    einklappen einklappen
  • Frida Schmid am 20.05.2012 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    nicht nur China

    China steht nich alleine da, korupte Immigr. Officer in den Philippinen halten unbegründet junge Frauen zurück oder lassen sie gegen Schmiergeld reisen. Im negativ Fall steht sie mittellos in Manila und Flugticket furtsch wie meine Auslagen auf der Botschaft. und all das obwohl die Botschaft das Reiseziel überprüft hat. No human rights

  • Konfuzius am 20.05.2012 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Mega tolle Idee......

    Die chinesische Idee kann man aufgreifen, um auch Probleme bei uns zu lösen: Verletzungen durch Autounfälle lassen sich effektiv vermeiden, indem alle Führerausweise eingezogen werden. Tropenkrankenheiten ade, durch Verbot für Reisen in tropische Länder. Arbeitsunfälle würden erst gar nicht passieren, wenn Arbeiter gekündigt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frida Schmid am 20.05.2012 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    nicht nur China

    China steht nich alleine da, korupte Immigr. Officer in den Philippinen halten unbegründet junge Frauen zurück oder lassen sie gegen Schmiergeld reisen. Im negativ Fall steht sie mittellos in Manila und Flugticket furtsch wie meine Auslagen auf der Botschaft. und all das obwohl die Botschaft das Reiseziel überprüft hat. No human rights

  • Konfuzius am 20.05.2012 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Mega tolle Idee......

    Die chinesische Idee kann man aufgreifen, um auch Probleme bei uns zu lösen: Verletzungen durch Autounfälle lassen sich effektiv vermeiden, indem alle Führerausweise eingezogen werden. Tropenkrankenheiten ade, durch Verbot für Reisen in tropische Länder. Arbeitsunfälle würden erst gar nicht passieren, wenn Arbeiter gekündigt werden.

  • Michael am 20.05.2012 20:25 Report Diesen Beitrag melden

    Rechtsstaat

    China nennt sich also selber Rechtsstaat?

  • Loulou am 20.05.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Unlogisch

    Aber den Männern wird das herumreisen (zu welchen Zwecken wohl...) nicht verwehrt. Immer dasselbe. Von dem abgesehen: kann doch nicht sein, dass man jemandem das Reisen verwehrt, ist doch kein Gefängnis?! Unglaublich, echt.

    • Sarah am 20.05.2012 18:57 Report Diesen Beitrag melden

      China

      Nach jedem Presseartikel den ich über dieses Land lese, bin ich einmal mehr froh hier zu leben. Selbst wenn sie mich zur obersten Führerin der Partei ernennen würden, ginge ich nicht freiwillig dorthin.

    • Hans Schmidt am 20.05.2012 19:08 Report Diesen Beitrag melden

      Bürgerrechte?

      @Loulou Schon unglaublich was da in einer Diktatur abgeht.......

    • Frida Schmid am 20.05.2012 22:02 Report Diesen Beitrag melden

      viele Staaten missachten HUMAN RIGHTS

      wie schon gesagt, schaut nach den so "freien" Philippinen, schlimmer als in einer Diktatur werden die Menschenrechte und Freihei missachtet; all das wegen Korrupten Beamten die sich draus ein Geschäft machen.

    einklappen einklappen