330'000 Dollar Gewinn

09. August 2019 21:43; Akt: 09.08.2019 21:43 Print

Betrüger schicken Amazon Abfall zurück

Mit einer erstaunlich einfachen Masche haben zwei junge Spanier dem Internetriesen 330'000 Euro abgenommen. Jetzt sind die beiden aufgeflogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um Geld zu verdienen, überlegte sich James Gilbert Kwarteng eine besondere Masche. Mittel zum Zweck war für den 22-jährigen Spanier das wertvollste Unternehmen der Welt: Amazon. Gemeinsam mit seinem Freund Juan beging er den grössten Amazon-Betrug, der je in Europa aufgeflogen ist. Rund 330'000 Euro kassierten die beiden.

Umfrage
Bestellen Sie bei Amazon?

Die Masche von James und Juan war einfach: Sie bestellten teure Elektronikartikel und schickten mit Abfall gefüllte Kartons zurück. Der Trick dabei war, dass die retournierten Kartons exakt das gleiche Gewicht wie die Amazon-Sendung haben mussten. Die Elektronikartikel verkauften die beiden weiter. Dafür gründete Kwarteng einen eigenen Online-Shop namens «Kwartech Electronics», eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Ruinen davon stehen jetzt noch im Internet.

Nachsichtiger Richter

Mehr als zwei Jahre lang funktionierte der Betrug, dann dämmerte Amazon, dass etwas nicht stimmte. James und Juan wurden zu Wochenbeginn verhaftet. Der Untersuchungsrichter war nachsichtig: Er liess James Gilbert Kwarteng, den jungen Mann mit ghanaischem Vater und Wohnsitz in Marratxí bei Palma de Mallorca, gegen eine Kaution von 3000 Euro vorerst frei.

Offenbar imponierte ihm die Schlichtheit, mit der James die Sicherheitssysteme der Amazon-Retourenabteilung überlistet hatte. Der Ablauf war stets der gleiche. James bestellte beispielsweise ein iPhone. Als Amazon-Prime-Kunde bekam er es am nächsten Tag. Dann wog James das Paket ab und schrieb das Gewicht auf.

Er nahm das Handy anschliessend aus der Verpackung und behielt es. Via Amazon-App teilte er dem Online-Riesen mit, dass er das Produkt nicht wolle. Der leere Amazon-Karton wurde mit Abfall angefüllt, bis das Paket genau das gleiche Gewicht wie bei seiner Ankunft hatte. Dann wurde der verschlossene Karton per Post zurückgeschickt.

Dann flogen sie auf

Die beiden hatten also Amazons Achillesferse entdeckt: Der Onlinehändler scannte und wog die Rücksendungen nur. Wenn das Paket das gleiche Gewicht wie beim Versand an den ursprünglichen Käufer hatte, gab Amazon sofort die Kaufsumme zurück. Die zurückgegebenen Artikel wanderten ins Lagerregal. Lange Zeit fiel der Betrug nicht auf.

Erst als Amazon seine Rückgaberichtlinien verschärfte, wurde man stutzig. Der Onlineriese untersuchte die Gründe für die zahlreichen Retoursendungen von James und kam ihm auf die Schliche.

Rekordbetrug

James und Juan halten übrigens nicht den Betrugsrekord in der Amazon-Geschichte. Den beansprucht die Familie Finan aus Indianapolis im US-Bundesstaat Indiana. Erin und Leah Finan, beide 38 Jahre alt, nahmen Amazon mit einem ähnlichen Trick 1,2 Millionen Dollar ab. Dabei war Amazon der Betrug gar nicht aufgefallen.

Erst der Postdienst von Indianapolis machte die Polizei auf das Ehepaar aufmerksam. Erin und Leah Finan wurden verhaftet und und sie wurden zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Ausserdem müssen sie 2,4 Millionen Dollar Geldstrafe zahlen.

Auf James und Juan wartet jetzt eine ähnlich hohe Strafe. Neben Betrug wird ihnen die Gründung einer kriminellen Organisation vorgeworfen.

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rick am 09.08.2019 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Ich frage mich jetzt was ist in die 2 Jahre mit de Retornierte Kartons passiert das niemand gemerkt hat?

    einklappen einklappen
  • Hexe am 09.08.2019 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amazon

    Ich finde die zwei verdienen einen Orden . Amazon kommt erst nach 2 Jahren den Betrügern auf die Schliche . Also wirklich unverständlich

    einklappen einklappen
  • Skepticus am 09.08.2019 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unprofessionell

    Bei Amazon gibt es also keine Wareneingangskontrolle, die kontrolliert ob die zurückgesandte Ware auch unbeschädigt zurückkommt. Die Ware wandert offenbar nach dem Wägen ungeöffnet in der Retourschachtel direkt ins Lager.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Staldis_PC_Service am 10.08.2019 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    amazon

    Amazon, vernichtet in der Regel retournierte Ware, dabei ist egal ob sie neuwertig und teuer ist, deshalb viel der Betrug erst jetzt auf. Unglaublich aber wahr... Gibt im Spiegel z. B einen Artikel darüber wie Rücksendungen massenhaft zerstört werden.

  • Joel S am 10.08.2019 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschäftsmodell

    Die Rücksendungen werden an externe Liquidationen weitergegeben. Die versteigern dann (Kategorien Sortiert zB elektronik, beauty etc) ca. 30 Artikel in einem Bundle. Halt sehr billig, jedoch weiss man nicht ob dann auch wirklich das in der Verpackung drin ist, was drin sein sollte und ob es überhaupt funktioniert.

  • Earl am 10.08.2019 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Typosch Spanien. Dort passiert gar nichts bei Diebstählen und Betrügereien, solange nicht der Staat das Opfer ist. Einem Rechts-system unwürdig und dies seit Jahrzehnten. Siesta abschaffen und Durcharbeiten. Würde die Produktivität steigern.

  • M.N.Z. am 10.08.2019 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Amazon

    Amazon wirft doch die Ware, wo zurück kommt in den Abfall, ist günstiger, als zu kontrollieren!

  • Sonnenblume am 10.08.2019 14:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soviel

    zur Qualität. Funktioniert sowas auch zum Beispiel bei Zalando? Amazon hat bei ihrer anscheinend von Sparmassnahmen durchsiebten Praxis viel Müll verschickt und zwei Jahre gebraucht um dahinter zu kommen. Denke mal, dass sie durch die Verursacher selbst, dahinter gekommen sind. Naja, wer andern eine Grube gräbt.. :-) Aber hallo? Zwei Jahre?