Leser-Reporter

16. Dezember 2011 10:58; Akt: 16.12.2011 16:48 Print

So wütet der Sturm in der Schweiz

Entwurzelte Bäume, meterhohe Wellen, umgewindete Stromleitungen: «Joachim» hat die Schweiz erreicht. Die Leser von 20 Minuten Online verfolgen den Sturm auf seinem Zug durchs Land.

Bildstrecke im Grossformat »
Schnee und Sturm in Sion. In Kägiswil gibt es fliegende Hausdächer. In Birsfelden riss Joachim eine Fahrleitung herunter. Der Sturm ist in Wädenswil angekommen. Ein Baugerüst ist eingestürzt. Das war einst der Schweinestall der Familie Gammenthaler. Wie Jonas Gammenthaler sagt, krachte es um 15.30 Uhr «unglaublich laut» und dann sei der Stall bereits flach gewesen. «Der Baum war sehr alt und sehr dick, hätte nicht gedacht, dass es den je umhaut», so der 14-Jährige. Glück im Unglück hatten die Schweine: Die Letzten wurden vergangene Woche weggebracht - besser erging es ihnen an ihrem Ziel wohl nicht. Nördlich von Lausanne versperrte ein Baumstamm diesem Autofahrer den Weg. Der Genfersee - hier in der Nähe von Nyon - hat sich wegen des Sturms verfärbt. «Joachim hat es uns Schülern der Oberstufe Kehrsatz heute schwer gemacht, nach Hause zu gehen», schreiben Alisa Veuve, Dejana Lukic und Dragan Radisavljevic. «Unser nicht einmal 800 Meter langer Heimweg entwickelte sich zu einem wahren ‹Strongman-Run›! Der Wind wehte so stark, dass es uns mitgerissen hat!» «Schatz, es hat geklopft!», hiess es wohl in diesem Haus in Rünenberg BL. Zu Besuch kam nämlich Joachim, das Sturmtief. Hier gibt es kein Durchkommen mehr! In Gempen SO hat Joachim ganze Arbeit geleistet und gleich die gesamte Strasse blockiert. In Loveresse im Jura hat Joachim kurzen Prozess gemacht und ein Hausdach gleich vollständig abgedeckt. Während die meisten sich in den Häusern verkriechen, lockten der Sturm zwei Surfer auf den Bielersee. «Solche Winde sind wir gewohnt und lieben wir», schrieb uns der Surfer. Es regnet, aber die Schirme lassen Sie besser zu Hause, sonst zerfetzt sie der Sturm wie hier in Schaffhausen. Orkanartige Böen von 120 Kilometer pro Stunde haben in Wenslingen BL das halbe Dach einer Scheune abgedeckt. In Füllinsdorf BL lagen gleich zwei Tannen samt Wurzeln darnieder. Ausserdem wurden zahlreiche Dächer abgedeckt und überall lilegen Ziegel herum. Ein Velodach in Kaiseraugst AG wurde vom Winde verweht. Der Blickschutz-Zaun dieser Familie in Welschenrohr SO hat den Angriff von Joachim nicht überlebt. Am Gymnasium in Liestal ist ein grosses Schild mit Infos zur neuen Turnhalle auf den Parkplatz gekippt. In Pratteln BL hat eine Sturmböe einen Anhänger von der Strasse gefegt. In Basel am Sägibärg fiel ein Baum auf die Strasse und begrub mehrere Autos unter sich. Der Trambetrieb ist auf der Strecke unterbrochen. Bedrohliche Sturmwolken zogen kurz nach Mittag über der Rigi auf. Das Bild wurde von Eglibach, Menzingen aufgenommen. «Die alte Ampelanlage war 40 Jahre alt und hat alle Stürme schadlos überstanden. Die neue ist erst 3 Tage alt und der Sturm hat sie geschafft», schreibt ein Leser aus Augst BL. Bei Tramelan BE hob Wirbelwind Joachim zwei Bahnwagen aus den Gleisen. Rund ein Dutzend Passagiere wurden verletzt - zum Glück nicht schwer. Untergangsstimmung - in jeder Beziehung: Sinkendes Boot im Genfersee bei Vevey. Der Bus wäre da, aber das Häuschen ist weg. Joachim-Impression aus der Westschweiz. Rums, da war die Schaukel weg: Spielplatz in Kaiseraugst AG. Ich will rein: Umgewindeter Tannenbaum. Na, da fehlt doch etwas an der Schifflände in Basel! Genau: der Weihnachtsbaum. «Joachim» scheint Weihnachten nicht besonders zu mögen. Das nennt man Nachbarschaftshilfe: Der Baum von Walter Wohlgemuth aus Hölsten BL hat das Gartenhäuschen des Nachbarn gebremst. Eine Windböe hat das Holzhaus richtigehend weggeblasen. Das gibt einen schönen Weihnachtsbaum! Sturmschaden an der Strasse zwischen Gänsbrunnen SO und Crémines BE. Dachschaden in Berneck SG. Hoffentlich war es keine Prüfungsfahrt: In Birsfelden BL traf ein umstürzender Baum ein Lernfahr-Fahrzeug. Viel Arbeitet wartet auf die Familie Christ in Breitenbach SO. «Joachim» hat ihre Scheune teilweise abgedeckt. Gleich eine ganze Wand hat ein Unternehmen in Delémont verloren, berichtet Leser Ivan Richon. Das Element sei auf ein parkiertes Auto gefallen. Glücklicherweise sass niemand darin. MeteoSchweiz warnt vor «Joachim»: Im Nordwesten ist die Gefahr am grössten, wie die zeigt. Die Polizei im Baselbiet hat alle Hände voll zu tun. Wie sie in einem Communiqué schreibt, gingen bei der Einsatzleitzentrale dutzende Meldungen im Zusammenhang mit dem derzeitigen Sturm ein. Verletzt wurde bislang niemand. In diversen Gemeinden stürzten Bäume oder Äste auf die Strasse. Leser-Reporter Ivan Palesko liefert den Beweis aus Muttenz. «Von wegen knapp verfehlt», schreibt Seraina Manzanell aus Herznach AG. Die Hälfte der Thuia bei ihr vor dem Haus stürzte direkt auf ihren VW Polo. Wir hatten ursprünglich geschrieben, dass sie Glück hatte und der Baum ihren Wagen verfehlte. «Ich wollte gerade wegfahren, als es grausam ‹gekroset› hat.» Als sie zu ihrem Auto blickte, krachte der Spitz des Baumes aufs Auto. Weltuntergangsstimmung in Perroy VD: Leser-Reporter Alexis Simond hat sich trotz Sturm bis an den Strand von Perroy am Genfersee getraut. Sein Foto verspricht keine gute Aussichten. In Thun riss Sturmtief «Joachim» ein Baugerüst um, wie Leser-Reporter Nicolas T. Beck berichtet. «Verletzt wurde niemand.» Umwerfend präsentierte sich Joachim auch in Renens VD. «Joachim» hat gewütet: Das Sturmtief entwurzelte am 16. Dezember 2011 gleich zwei Bäume in Reinach BL. In Biel-Benken BL gaben selbst dicke Masten unter den Böen nach, wie dieses Leser-Bild zeigt. Das Sturmtief hat am Donnerstag bereits Vorboten gesendet: Mehrere Leser-Reporter beobachteten am 15. Dezember ungewöhnliche Wolkenbilder am Himmel. Das Phänomen nennt sich Mammatus, was für hängende, beutelartige Quellformen an der Unterseite von Wolken steht. Dieses Foto wurde in Emmen geknipst. Auch in Ballwil waren das Schauspiel zu sehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

(red)