12. April 2005 18:04; Akt: 12.04.2005 18:05 Print

Söhne kämpfen gegen die Exekution des Vaters

In Singapur versuchen Zwillinge ihren Vater vor der Hinrichtung wegen Drogenschmuggels zu bewahren.

Fehler gesehen?

Falls ihr Vater gehängt werde, würden sie zu Waisen, wird einer der beiden Jungen in der lokalen Tageszeitung «Today» zitiert.

Die 14-Jährigen hatten in einem belebten Einkaufsviertel rund 500 Flugblätter verteilt. Darauf warben sie um Unterstützung für ihre Petition gegen die Hinrichtung.

Der Vater der beiden war 2003 an der Grenze zu Malaysia wegen Schmuggels von rund einem Kilo Marihuana festgenommen worden. Sein Einspruch gegen die Verurteilung war abgewiesen worden.

Singapur hat eines der härtesten Drogengesetze weltweit. Auf den Besitz von über 500 Gramm Cannabis steht für Erwachsene die Todesstrafe.

Nach Angaben von Amnesty International wurden in dem Stadtstaat seit 1991 rund 400 Menschen gehenkt, die meisten von ihnen wegen Drogenschmuggels.

(sda)