William und Kate

20. Februar 2011 22:30; Akt: 20.02.2011 19:33 Print

Souvenirs von Tassen bis zu Kondomen

Wie wäre es mit einem königlichen Kondom? Oder einem royalen Spuckbeutel? Britische Souvenirhändler stellen ihre eigenwillige Kreativität unter Beweis.

storybild

Genehmigtes (l.) und nicht genehmigtes Souvenir. (reu/afp)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die im April bevorstehende Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton beschert in Grossbritannien nicht nur Verkäufern traditioneller Andenken sprudelnde Gewinne. Findige Geschäftsleute werfen auch so manches eher ungewöhnliche Souvenir auf den Markt.

Für Anhänger der Monarchie, die niemals ein Andenken erwerben würden, das nicht vom britischen Königshaus offiziell genehmigt wurde, gibt es derzeit zum Beispiel handgemachte Krüge, Teller und Schatullen mit den ineinander verschlungenen Initialen von William und Kate in Gold und Silber.

Wer weniger Wert auf Etikette legt, wird im Internet fündig. Das «OK! Magazine» bietet auf seiner Website etwa Kondome der Marke Crown Jewels (Kronjuwelen) an. In einem Aschenbecher können Raucher ihre Kippen in den Gesichtern von Kate und William ausdrücken. Und die Designerin Lydia Leith aus Newcastle hat sogar Spuckbeutel mit einem Bild des Paares entworfen. «Die Beutel sind nicht politisch oder als Stichelei gedacht», schreibt Leith in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AP. «Ich will etwas zur Tradition des britischen Humors beitragen.» Raphael G. Satter,

(ap)