21. April 2005 14:37; Akt: 21.04.2005 14:39 Print

Spektakuläre Raserverfolgung

Nach einer Verfolgungsjagd von Stans über den Bürgenstock nach Horw hat die Polizei einen Autoraser gestoppt, der ohne Fahrausweis fuhr. Bei der Verfolgung verursachte ein Polizeifahrzeug einen Unfall mit Sachschaden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut einer Mitteilung vom Donnerstag wollte die Nidwaldner Polizei den Lenker am Mittwochnachmittag in Stans kontrollieren. Doch statt anzuhalten, umfuhr der Mann die in die Fahrbahn gestellten Polizeiwagen und raste mit massiv zu hohem Tempo in Richtung Buochs und auf den Bürgenstock davon.

Die Polizei nahm die Verfolgung auf. Dabei rutschte in Ennetbürgen ein Polizeiatuo auf der nassen Strasse in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Personenwagen. Verletzt wurde niemand, doch entstand Sachschaden von rund 20 000 Franken.

Die Jagd ging über Stansstad weiter nach Hergiswil und über die Kantonsgrenze nach Horw. Dort konnte die Luzerner Polizei den Autorowdy stoppen und festnehmen. Es stellte sich heraus, sass der 25-jährige Schweizer trotz Führerausweisentzug am Steuer sass und wegen diesem Delikt auch in anderen Kantonen aktenkundig ist.

Auf seiner Fahrt ging der Lenker laut der Polizei grosse Risiken ein und verstiess gegen diverse Verkehrsregeln. So fuhr er in der Gegenrichtung durch einen Kreisel oder links an Verkehrsteilern vorbei, missachtete ein Rotlicht und die Vortrittsregel und raste teilweise mit Tempo 100 durch die Dörfer.

(sda)