Automobil

19. Juni 2011 18:35; Akt: 19.06.2011 18:49 Print

Stelldichein der Chevy-Fans

100 Jahre Chevrolet: Über 1000 Autos der Marke sind durch die Strassen von La Chaux-de-Fonds gefahren - denn hier wurde der Firmengründer geboren. 30 000 wohnten dem Spektakel bei.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Der Umzug wurde zu Ehren der 100-Jahr-Feier der Automarke Chevrolet durchgeführt, die den Namen des La Chaux-de-Fonniers Louis Chevrolet trägt.

Während des ganzen Wochenendes wurde gefeiert: mit Konzerten, Ausstellungen alter Chevrolet-Modelle und diversen anderen Events. Höhepunkt war die Chevrolet-Parade am Sonntagnachmittag mit 1057 Autos.

Raritäten gesichtet

Darunter befanden sich einige Raritäten - etwa ein Chevrolet 1914 Model 490 Touring, der aus Argentinien importiert worden war. Aber auch das Modell 1952 Woody, dessen Karosserie teilweise mit Holz verziert ist, fuhr bei der Parade mit. Dieses Modell ist vielen Menschen aus amerikanischen Filmen der Nachkriegszeit bekannt.

Trotz des Regenwetters nahmen rund 30 000 Leute an der Parade teil. Die Organisatoren sind mit der Veranstaltung zufrieden.

Leidenschaftlicher Rennfahrer

Louis Chevrolet wurde am Weihnachtstag 1878 in La Chaux-de-Fonds geboren. Knapp zehn Jahre später wanderte seien Familie nach Beaune in Frankreich aus. Dort entdeckte er als junger Mann seine Leidenschaft für den Rennsport.

Im Jahre 1900 ging er nach Montreal und später nach New York, wo er seinen ersten Motor entwickelte. Zusammen mit seinem Partner William Durant gründete er 1911 die Chevrolet Motor Car Company in Detroit. Chevrolet starb am 6. Juni 1941 in Detroit im US- Bundesstaat Michigan.

(sda)