Absurder Shitstorm

11. Juli 2014 21:29; Akt: 11.07.2014 22:14 Print

Steven Spielberg hat einen Dinosaurier getötet

Übereifrige Tierliebhaber bezeichnen Steven Spielberg als Grosswildjäger. Der Hollywoodregisseur soll einen Triceratops erlegt haben und wird deshalb Opfer eines Shitstorms.

storybild

Dieses Foto von 1993 sorgte im Internet für Furore. (Bild: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dinosaurier sind seit über 65 Millionen Jahren ausgestorben. Ein Fakt, der offenbar manchem User entgangen ist. Denn auf Facebook und Twitter tobt derzeit ein Shitstorm gegen Steven Spielberg. Ein Foto soll beweisen, dass der Hollywood-Regisseur in seiner Freizeit Jagd auf grosse Tiere macht und zwar auf Dinosaurier. Das auf Facebook gepostete Foto zeigt den 65-Jährige neben einem von ihm erlegten Triceratops – ist sich die Internetgemeinde zumindest sicher.

Etliche User sind entsetzt und machen ihrem Ärger Luft: «Kranke wie er sind schuld daran, dass ganze Arten aussterben. Er hätte das Gefängnis verdient», schreibt etwa Facebook-Nutzer Justin. Eine Frau schreibt: «Eine Frechheit, er sollte sich wirklich schämen.» «Warum nur Steven? Diese Tiere sind so selten», fragt User Tuomas. Ein Mann, der Spielberg und das Modell erkennt, versucht zu beschwichtigen: «Das ist Steven Spielberg, Regisseur von Jurassic Park». Doch die Wut der übereifrigen Aktivisten kennt keine Grenzen: «Mir egal, wer er ist. Er hätte dieses Tier nicht erschiessen dürfen», antwortet Nutzer Vincent.

Tausende Likes und Shares

Auslöser des Shitstorm war ein Beitrag der vom Satiriker Jay Branscomb wurde am 6. Juli veröffentlicht wurde. «Skandalöses Foto eines Freizeitjägers, der glücklich neben einem Triceratops posiert, den er eben erst erlegt hat. Bitte teilen, damit die Welt diesen abscheulichen Mann benennen und beschämen kann», schrieb Branscomb darunter. Beim Foto handelt es sich um eine Aufnahme von 1993. Die Aufnahme zeigt den jungen Spielberg am Set von «Jurassic Park», neben einem Dinosaurier-Modell. Der Post wurde über 33'000 Mal geteilt und von rund 11'000 Nutzern geliked (stand Freitagabend 11. Juli).

Aber nicht alle Reaktionen sind negativ. Einige User zeigen sich hoch amüsiert über die zum Teil heftigen Kommentare: «Das hat mir echt den Tag gerettet. Ich hatte heute einen guten Lacher nötig», schreibt Corinne. Auch auf Twitter wurde der Beitrag zum Thema.



Hintergrund für den satirischen Beitrag dürften die zahlreichen Fälle von Wildtierjagd sein, die in den letzte Wochen bekannt wurden und für Aufsehen sorgten. Erst am Donnerstag stellte ein belgisches Model Fotos einer erlegten Antilope ins Netz. Auch die US-Studentin Kendall Jones warb auf Facebook mit ihrem Hobby: Der Grosswildjägerei. Beide Fälle sorgten auf den sozialen Netzwerken für Empörung.

(cho)