Einfach weggebaggert

14. Mai 2013 08:46; Akt: 14.05.2013 11:08 Print

Strassenbauer zerstören Maya-Pyramide

Eine Strassenbaufirma hat im zentralamerikanischen Belize eine über 2000 Jahre alte Maya-Pyramide zu Schotter verarbeitet. Archäologen sind fassungslos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil sie Schotter für eine Strasse in der nahe gelegenen Ortschaft Douglas brauchten, hat eine Baufirma kurzerhand die 2300 Jahre alte Maya-Pyramide Noh Mul zum grossen Teil zerstört. Nur noch ein kleiner Teil der Anlage sei übrig. «Ich bin entsetzt», sagte Allan Moore vom Institut für Archäologie gegenüber dem Fernsehsender Channel 7.

In Belize sei die Zerstörung präkolumbischer Artefakte grundsätzlich verboten, hiess es in dem Bericht von Channel 7. Der Direktor des Nationalen Archäologischen Instituts, Jaime Awe, sagte dem Sender, er werde rechtliche Schritte gegen das Bauunternehmen und den Grundstückbesitzer einleiten.

Das etwa 33 Meter hohe Bauwerk war zwar bewachsen und hatte nicht mehr die charakteristische Treppenform wie besser erhaltene Pyramiden. Aber es sei unmöglich, dass die Bauarbeiter Noh Mul mit einem natürlichen Hügel verwechselt haben, sagte Awe. «Wieso können diese Leute nicht an einer Stelle Steine holen, die keine kulturelle Bedeutung hat? Das ist unfassbar», so Awe.

(bat/sda)