Sieben Tote bei Drama

27. Dezember 2011 00:37; Akt: 27.12.2011 01:38 Print

Täter kam verkleidet als Weihnachtsmann

Sieben Personen sind bei einer Weihnachtsfeier im Familienkreis im US-Bundesstaat Texas von einem als Weihnachtsmann verkleideten Täter erschossen worden, als sie gerade ihre Geschenke auspacken wollten.

storybild

Spurensicherung: Die Polizei von Grapevine in der Nähe von Dallas inspiziert die Wohnung, in der die sieben Todesopfer gefunden wurden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im US-Staat Texas hat ein offenbar als Weihnachtsmann verkleideter Mann beim Auspacken der Geschenke das Feuer auf seine Verwandten eröffnet. Nach dem blutigen Zwischenfall wurden am Sonntag sieben Menschen - vier Frauen und drei Männer - in einer Wohnung in Grapevine in der Nähe von Dallas tot aufgefunden.

Die Polizei ging am Montag davon aus, dass alle Opfer verwandt waren und dass auch der Schütze unter ihnen war. Der Täter sei kurz vor der Tat als Weihnachtsmann verkleidet in der Wohnung erschienen, hiess es.

Die Opfer hätten offenbar gerade Weihnachten gefeiert, als es zu den Schüssen kam, sagte Polizeisprecher Roger Eberling. In der Wohnung, in der die Opfer im Alter von 18 bis 60 Jahren tot aufgefunden wurden, habe ein Weihnachtsbaum gestanden. In der Nähe der Leichen seien zudem zwei Handfeuerwaffen gefunden worden, sagte Eberling.

Täter ziemlich sicher unter den Opfern

Die Polizei nahm an, dass alle Toten verwandt waren, einige aber nur zu Besuch in der Wohnung waren. Eine Obduktion und Identifizierung der Leichen stand noch aus. «Wir sind ziemlich sicher, dass der Täter unter den Todesopfern in der Wohnung ist», sagte Polizeisprecher Eberling. Was das Familiendrama auslöste, war zunächst unklar.

Die Polizei war Sonntagmittag in die Wohnung eingedrungen, nachdem sie einen Notruf von der Adresse erhalten hatte. Der Anruf sei eingegangen, am anderen Ende der Leitung sei aber niemand gewesen, sagte Eberling. Wegen der Weihnachtsfeiertage waren viele Nachbarn in dem Gebäude nicht zu Hause, keiner hatte die Schüsse gemeldet.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gelöscht am 26.12.2011 00:07 Report Diesen Beitrag melden

    gelöscht

  • Beni am 27.12.2011 01:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unerklärlich...?

    Versteh immerwieder nicht wie man vorallem in einem Land wo die Strafen besonders hart und Gefängnisse kein Zuckerschlecken sind, wie die USA, solche Taten vollbringen kann! Müsste eigentlich als abschreckung dienen.

    einklappen einklappen
  • Ueli Hakios am 26.12.2011 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    Familiendrama

    Vielleicht ist da ein Familienstreit eskaliert. Wirklich schlimm, das Ganze, da kann man nicht mehr von fröhlichen Weihnachten sprechen, eher vom Gegenteil.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beni am 27.12.2011 01:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unerklärlich...?

    Versteh immerwieder nicht wie man vorallem in einem Land wo die Strafen besonders hart und Gefängnisse kein Zuckerschlecken sind, wie die USA, solche Taten vollbringen kann! Müsste eigentlich als abschreckung dienen.

    • Galago am 27.12.2011 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      Wen kümmert's?

      Wenn der Täter unter den Toten ist, ist ihm das wohl ziemlich egal...

    • Roman am 28.12.2011 03:28 Report Diesen Beitrag melden

      Erklärbar

      Das zeigt eben, dass äusserst harte Strafen und Horrogefängnisse nicht die gewünschte abschreckende Wirkung haben. Im Gegenteil, Täter sind viel entschlossener und rücksichtsloser um ja nicht ins Gefängnis gehen zu müssen. Daher wird schnell geschossen. Tote Zeugen können nicht mehr sprechen.

    einklappen einklappen
  • Ueli Hakios am 26.12.2011 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    Familiendrama

    Vielleicht ist da ein Familienstreit eskaliert. Wirklich schlimm, das Ganze, da kann man nicht mehr von fröhlichen Weihnachten sprechen, eher vom Gegenteil.

  • gelöscht am 26.12.2011 00:07 Report Diesen Beitrag melden

    gelöscht