Windböen mit 200 km/h

09. September 2019 15:39; Akt: 10.09.2019 17:23 Print

Zwei Tote durch starken Taifun in Japan

Beim Durchzug von Taifun Faxai sind in Japan zwei Menschen getötet worden. Das Unwetter brachte auch die Produktion grosser Unternehmen zum Stillstand.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mindestens zwei Tote, hunderttausende Haushalte ohne Strom und Verkehrschaos: Ein starker Taifun hat in Japan gewütet. Mehr als 30 Menschen wurden laut der Nachrichtenagentur Kyodo verletzt, als Faxai mit heftigen Windböen und starken Regenfällen durch Tokio fegte.

Der Sturm legte den Verkehr im Grossraum der 36-Millionen-Metropole teilweise lahm und sorgte für erhebliche Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr.

Frau gegen Mauer geschleudert

Faxai war am frühen Montagmorgen mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Stundenkilometern östlich von Tokio auf Land getroffen. Der japanische Wetterdienst warnte vor starken Windböen, Überschwemmungen und Erdrutschen. Die Behörden riefen knapp 340'000 Bewohner in den gefährdeten Gebieten auf, ihre Häuser zu verlassen. Am Vormittag bewegte sich Taifun Faxai dann wieder in Richtung Nordosten vom Festland weg.

Eine etwa 50-jährige Frau kam nach Polizeiangaben in dem Unwetter ums Leben. Sie wurde auf einer Strasse in Tokio von starkem Wind erfasst und gegen eine Mauer geschleudert, wie auf Bildern einer Überwachungskamera zu sehen war. Ein 87-Jähriger wurde tot unter einem umgestürzten Baum in der benachbarten Präfektur Chiba gefunden.

Der Taifun entwurzelte Bäume und beschädigte Stromleitungen. Nach Angaben des TV-Senders NHK fiel in mehr als 900'000 Haushalten in der Hauptstadtregion der Strom aus, in mehr als 760'000 Haushalten dauerte der Stromausfall am Montagvormittag an. In der südwestlich von Tokio gelegenen Präfektur Shizuoka wurden rund zehn Häuser beschädigt und mehrere Autos durch die Luft geschleudert, wie örtliche Medien berichteten. In der Stadt Tateyama stürzte das Dach einer Tankstelle ein.

Chaotische Szenen im Verkehr

Faxai sorgte für chaotische Szenen im morgendlichen Pendlerverkehr in der Hauptstadtregion. Zahlreiche Hochgeschwindigkeitszüge, die das Umland mit Tokio verbinden, fielen in den frühen Morgenstunden aus. Auch die Bahngesellschaft East Japan Railway stellte den Verkehr zwischenzeitlich weitgehend ein, da die Bahnstrecken auf Sturmschäden untersucht werden mussten.

Im Tokioter U-Bahn-Verkehr kam es ebenfalls zu Verspätungen und Unterbrechungen. An einigen Stationen bildeten sich grosse Menschenmengen. Betroffen war auch der Flugverkehr: Mindestens 138 Flüge wurden am Montag gestrichen. Zum internationalen Flughafen Narita fuhren auch keine Züge mehr.

Der Elektronikkonzern Sony stoppte nach eigenen Angaben die Arbeit in einem Werk südöstlich der japanischen Hauptstadt, in dem Playstation-Spielekonsolen zusammengebaut werden. Laut dem Sender NHK standen auch die Bänder in zwei Fabriken des Autoherstellers Nissan westlich von Tokio still.

Taifun trifft auf Tokio

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. Einig am 09.09.2019 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich

    In Amerika gibts nach Hurrikans Bilder der Verwüstung , in Japan wird der ÖV gestört. Das sagt doch einiges aus.

    einklappen einklappen
  • Markus Häring am 09.09.2019 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diszplinertes und organisiertes Japan kann mit Unw

    Wir sind gerade im Shinkansen von Kyoto nach Tokyo. Keine Verspätung, gar nichts. Auf die Sekunde genau, trotz 300 mm Regen und Sturm vor 4 Stunden. Gestern Abend wurden ein paar Züge vorsichtshalber gestoppt. Kein Japaner verliert deshalb die Fassung.

    einklappen einklappen
  • Auswanderer am 09.09.2019 05:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tokyo

    Am Mittag sind immer noch die meisten Pendler nicht bei der Arbeit. Einer der grösseren Taifuns von diesem Jahr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besserer Schweizer am 09.09.2019 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Warum keine Hilfe?

    Warum fragen uns die Amerikaner und die Japaner eigentlich nicht, wie man sich bei Wirbelstürmen verhalten muss? Bei den Kommentatoren hier scheint es jede Menge Fachleute zu geben, die bereit wären, gute Ratschläge zu erteilen. (Fast schade, dass es bei uns nie solche Stürme gibt, denn wir wären gewappnet)

    • Barbara Thérèse BRAND BSc MSc MA am 09.09.2019 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Besserer Schweizer

      In Japan werden schon die Kindergarten Sprösslinge vor Wetterkathastrophen geschult und IM TV werden sehr häufig Präventionsmassnahmen gesendet. In der Schweiz sind die Präventionsmassnahmen gut, doch in keinem Vergleich zu Japan.

    einklappen einklappen
  • Wetterfrosch am 09.09.2019 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Witz des Tages

    Ein taifun ist kein Hurrikan! Hurrikans sind um einiges stärker!

    • Typhoon am 09.09.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht wirklich...

      Ach wirklich? Die Intensität spielt keine Rolle. Die unterschiedlichen Namen haben andere Hintergründe ;)

    • NAO+ am 09.09.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wetterfrosch

      Taifun ist bloss der Japanische Ausdruck für Hurricane. Es ist also das gleiche Wetterphänomen. Aufgrund der Geographie sind - wie du richtig bemerkt hast - die Hurricanes im Atlantik (Karibik, USA) meist stärker als die Hurricanes im Pazifik (Phillipinen, Taiwan, Japan).

    • Amadeus am 09.09.2019 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wetterfrosch

      Genau genommen sind das alles tropische Wirbelstürme. Je nach Region haben sie andere Namen. Hurricane, Taifun und Zyklon. Theoretisch gibt es noch den Medicane... aber der ist extrem viel kleiner. Die anderen sind alles die selben Ereignisse. Ein Tornado hingegen ist etwas anderes. Zu Deutsch auch Windhose genannt.

    einklappen einklappen
  • Tesla Driver am 09.09.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung wäre so einfach

    Und dann gibt es immer noch Klimaleugner? Seht Ihr es den nicht? Wir machen die Erde kaputt! Es wird heiss, es wird stürmisch, der Meeresspiegel steigt rasant, aber man kauft sich doch lieber einen Benziner als einen umweltschonenden Tesla! Ich gehe mit gutem Beispiel voran und habe mir einen Tesla X gekauft! Seit gute Menschen und macht es mir nach.

    • Fussgänger am 09.09.2019 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tesla Driver

      Ich bin ein noch besserer Mensch und fahre kein Auto ;-)

    • Sonja am 09.09.2019 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tesla Driver

      Ja genau lieber Tesla Fahrer! Denn, der Strom kommt ja aus der Steckdose;-))

    • wirzwei am 09.09.2019 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tesla Driver

      Wer will denn schon ein Tesla? Viel zu teuer und sieht nicht schön aus. Und der Strom ist ja total umweltfreundlich. Die Batterien noch viel mehr. Genau diese Weltverbesserer und Klimafanatiker brauchen wir nicht.

    • Bündner am 09.09.2019 09:44 Report Diesen Beitrag melden

      Bla bla...

      @Sonja: Naja, wenigstens braucht der Tesla "nur" Strom und verbrennt kein Benzin oder Diesel. Lesen sie die Studie des Frauenhofer Institut, dort ist alles erklärt, Elektorautos haben schon lange eine bessere Klimabilanz als Benziner. Alle diese Fakestudien, gekauft von dern Öllobby wurden mit Fakten und Beweisen wiederlegt ;) Keine Auto ist natürlich immer am besten...

    • Anna B. am 09.09.2019 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bündner

      Definitiv nicht, es gab vor kurzem eine Doku über die Herstellung der Batterien und wie die Menschen in diesen Regionen leiden müssen, also gibt es gleich zwei Gründe "kein" Elektroauto zu kaufen! Es muss eine bessere Lösung geben!

    • Weber Walter am 10.09.2019 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tesla Driver

      .. und ich fahre Rennvelo, und dusche nicht warm!

    einklappen einklappen
  • wirzwei am 09.09.2019 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bin froh hier zu leben

    Zum Glück gibt es das in der Schweiz nicht.

    • Mirdrei am 09.09.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

      @wirzwei

      Gemäss den Grünen jedoch sehr bald. Der Klimawandel wird das Meer anheben. Lustigerweise ziehen aber grad die Obama's in ein Haus, welches auf 1m über Meer liegt. Lustig, demfall wollen Sie dort nur wenige Monate leben. Oder doch alles nur ein Märchen? Fragen über Fragen.

    • Ruedi am 09.09.2019 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @wirzwei

      Und wenn auch... Dann machen wir eine Abstimmung und der Taifun kann wieder nach Hause.

    • jimmy_jones_g am 09.09.2019 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ruedi

      hahah, der ist gut, gefällt mir dein humor! :)

    einklappen einklappen
  • Ginza Capitol am 09.09.2019 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig bauen und alles ist ok

    Also bei uns in Ginza hat es wirklich etwas gewindet, aber damit hat sich's auch.