Schweizer sitzen in Bangkok fest

28. Februar 2019 09:24; Akt: 28.02.2019 10:28 Print

«Ich weiss nicht, wann ich nach Hause komme»

Wegen des Indien-Pakistan-Konflikts ist der Flugverkehr beeinträchtigt. Das bekommen auch europäische Feriengäste in Bangkok zu spüren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen des Konflikts zwischen Indien und Pakistan sitzen Schweizer und Feriengäste aus anderen europäischen Ländern in Thailand fest.

Grund ist die Entscheidung der Fluggesellschaft Thai Airways, keine Flüge mehr durch pakistanischen Luftraum wegen der dortigen Luftwaffen-Einsätze zu leiten, wie am Donnerstag in Bangkok mitgeteilt wurde. Rund 30 Flüge wurden gestrichen, drei Flugzeuge mussten in der Luft kehrt machen und flogen nach Bangkok zurück.

900 Swiss-Passagiere betroffen

Auch die Swiss wird von der Luftraumsperre tangiert. Gestern und heute mussten insgesamt zwei Flüge annulliert werden, wovon rund 440 Passagier betroffen waren. Von weiteren Anpassungen in der Streckenführung und veränderten Abflugzeiten waren insgesamt rund 900 Passagiere betroffen, wie Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott auf Anfrage sagt.

Eine Leserreporterin aus Ebikon LU sagt: «Mein Flug wurde gestrichen. Jetzt bin ich auf einer Standby-Liste für einen Flug heute Abend. Aber ob ich den wirklich auch bekomme, steht in den Sternen. Eigentlich ist er ausgebucht.» Man brauche hier gerade viel Geduld. Wann sie nach Hause komme, wisse sie nicht.

«Nichts zu essen, keine Unterkunft»

Nach Angaben der Fluggesellschaft Thai waren rund 5000 Passagiere betroffen. Die meisten von ihnen hatten Flüge nach Europa gebucht. Am Bangkoker Suvarnabhumi-Flughafen machten gestrandete Passagiere ihrem Ärger Luft.
«Wir warten hier schon seit elf oder zwölf Stunden», sagte die deutsche Touristin Gerda Heinzel, die nach einem Urlaub auf der Insel Phuket zurück nach München fliegen wollte. «Wir haben nichts zu essen bekommen und keine Unterkunft. Es gibt kein deutschsprachiges Personal, das uns hilft.»

Auch andere Fluggesellschaften der Region waren betroffen. So musste Singapore Airlines einen Flug von Singapur nach Frankfurt am Main streichen. Thai Airways wollte die Flüge am Donnerstagabend wieder aufnehmen. China habe seinen Luftraum für die Flüge geöffnet, so dass die Maschinen nun Pakistan umfliegen könnten, teilte die Gesellschaft mit.

Der Konflikt zwischen den Erzrivalen und Atommächten Indien und Pakistan ist zuletzt gefährlich eskaliert. Beide Seiten setzen ihre Luftwaffe ein und behaupten, Flugzeuge der anderen Seite abgeschossen zu haben. Der Konflikt dreht sich um die umstrittene Region Kaschmir.

(kat/afp)