Italien

25. Juni 2019 20:32; Akt: 25.06.2019 20:32 Print

Tochter (18) stirbt an Krebs – Eltern verurteilt

Die Eltern einer verstorbenen 18-Jährigen sind zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sie liessen die Krebserkrankung ihrer Tochter nicht medizinisch behandeln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

2015 starb die 18-jährige Eleonora in Padua an akuter lymphatischer Leukämie. Nun wurden ihre Eltern wegen der Tötung ihrer Tochter zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt, wie «El Mundo» berichtet. Dies, weil sie Eleonora nicht medizinisch behandeln liessen, sondern auf alternative Therapiemethoden zurückgriffen.

Bei ihrer Diagnose war Eleonora 17 Jahre alt. Die Ärzte prognostizierten der Italienerin damals ausgezeichnete Heilungschancen, falls sie frühzeitig mit der Chemotherapie beginne. Die Eltern und das Mädchen entschieden sich allerdings dagegen und suchten die Hilfe des «Krebsheilers» Ryke Geerd Hamer auf. Ihm war die Zulassung als Arzt bereits im Jahr 1986 entzogen worden.

Neun Monate nach der Diagnose – am 29. August 2015 – verstarb Eleonora nur zwei Wochen nach ihrem 18. Geburtstag. Im Nachhinein wurden Ärzte, Freunde und Familie eingehend von den Behörden befragt. Schliesslich kamen sie zum Schluss, dass die Eltern ihre Tochter bei ihrer Entscheidung, medizinische Hilfe abzulehnen, stark beeinflusst hatten. Deshalb kam es zur Verurteilung.

(doz)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr. Bull am 25.06.2019 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Und zu was wurde dieser "krebsheiler" verurteilt?

    einklappen einklappen
  • Markus am 25.06.2019 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bereue es nicht

    Ich habe bei einer 50:50 Chance eine Chemo und Bestrahlung gemacht. Das war vor ca. 5 Jahren. Bis jetzt geht es mir top. Ohne Behandlung hatte ich nach Meinung von verschiedenen Ärzten noch Max. Ein halbes Jahr. Die Schwätzer hier, die jede Behandlung verteufeln, sollten mal in die gleiche Situation kommen....

    einklappen einklappen
  • Rue Diger am 25.06.2019 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Re:ruediger

    Nein, der Staat soll da helfen, da wo die Leute nicht mehr vernünftig zu sein scheinen. Und es waren eben keine "geringe" Heilchancen, sondern sehr gute.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iriana am 27.06.2019 02:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nie Chemo

    Die Meisten sterben wohl an der Chemo, nicht am Krebs! Ich würde auch nie eine Chemo machen!

  • Dr. Röntgen am 26.06.2019 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Filterblase

    Hier in diesen Kommentaren ist perfekt zu sehen wie viele Leute sich in ihrer eigenen "Filterblase" befinden oder durch ähnliche "Gurus" indoktriniert wurden. Trotzdem wünsche ich allen ein gesundes, langes Leben und bei jeglichen Beschwerden eine gute Heilung/Besserung.

  • Frau Holle am 26.06.2019 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    schlimme Krankheit

    Keine Ahnung ob Eleonora mit Chemotherapien überlebt hätte,oder das Leiden nur verlängert hätte. Natürlich hatte sie keine Chance bei diesem Kurpfuscherheiler. Viele Chemotherapien werden auch unnötig lange gegeben, obwohl man weiss, dass es bei Manchen nichts mehr nützt und dass sie höchstens ein paar wenige Wochen länger leben resp. leiden müssen. Das ist aber gut für die Pharmaindustrie, so kommt Geld rein, aber die Würde des Menschen geht dabei verloren.

  • Fredy Krueger am 26.06.2019 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Juristisch korrekt?

    Wie geht denn das aus juristischer Sicht? Dann konnten wohl demnach die Ärzte sicherlich beweisen, dass sie sie retten hätten können, damit man eine Verurteilung erwirken konnte, dazu sollte es doch immer Beweise geben oder nicht...? Werden eigentlich Ärzte auch eingesperrt, wenn sie ihre eigenen Kinder an Krebs verlieren, auf Grund von Vermutungen, dass sie ihre Pflicht nicht korrekt durchgeführt haben könnten? Müsste man dann ja... ...und wie hoch ist die tatsächliche Erfolgsrate bei Chemotherapie? Laut Wikipedia 2,1-40%, wie seriös sind Ärzte eigentlich??

    • Heinz Miller am 26.06.2019 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fredy Krueger

      Bei 100% Chance in kurzer Zeit zu sterben, sind bis zu 40% Überlebenschance immer eine gute Wette.

    einklappen einklappen
  • Reto B. am 26.06.2019 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ende der Vernunft

    Wenn ich hier die Kommentare sehe wird mir Angst und Bange: "Krebs ist keine Krankheit sondern wird in Impfungen absichtlich injiziert." - "Chemo hat 0% Wirkung, das ist Fakt." - "Alternativmedizin wirkt bei Krebs tatsächlich besser als Schulmedizin." Offenbar ist der Stand von Forschung und Wissenschaft bei vielen immer schlechter und zu viele Leute "informieren" sich via Facebook und Twitter. (Dazu kommt auch "Klimawandel gibt es nicht sondern ist eine Erfindung der Grünen um uns abzuzocken" in den Sinn.) Heutzutage weiss jeder alles besser als die Experten.

    • Tempo am 26.06.2019 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ Reto B.

      Zum Glück ist es hier aber auch bereits eine exquisite Stichprobe! ;)

    • awake am 26.06.2019 16:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Reto B.

      Die Wahrheit dürfte in der Mitte liegen, die Wissenschaft hat sicherlich ein hohe Wahrscheinlichkeit, aber sie ist nicht endgültig und absolut und deshalb ist es sinnvoll auf seinen persönlichen inneren "Berater" zu vertrauen und auch von sogenannten Experten nicht alles für bare Münzen zu nehmen. Verherrlichende und besserwissende Kommentare mit verurteilenden und wertenden Aspekten erzeugen solche Meinungen.

    einklappen einklappen