Strafe muss sein

13. Dezember 2011 15:09; Akt: 13.12.2011 15:21 Print

Todesangst schützt vor Chindsgi nicht

Im Streit mit seiner Mutter setzt sich ein Mädchen in China aus Trotz mitten auf die Strasse – und wird überfahren. Wie durch ein Wunder bleibt es unverletzt. Zur Strafe muss es dennoch in den Chindsgi.

(Video: AP-Television)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Mädchen aus Wenzhou, China, hätte sein Schmollen beinahe mit dem Leben bezahlt. Laut der Nachrichtenagentur AP sei das Mädchen am vergangenen Donnerstag auf dem Weg zum Kindergarten in einen Streit mit seiner Mutter geraten. Aus Trotz habe es sich auf die Strasse gesetzt. Die Mutter sei weiter gegangen im Glauben, der Knirps würde ihr folgen. Dem war nicht so. Stattdessen bog ein schwarzer Honda um die Ecke und überfuhr das Kind. Der Fahrer hatte das Kind nach Angaben von Augenzeugen nicht sehen können.

Dank der Hilfe unzähliger Passanten konnte das Mädchen geborgen werden. Es blieb glücklicherweise unverletzt. Die Überwachungskamera zeigt, wie zahlreiche Passanten herbeieilen, um das tonnenschwere Auto mit gemeinsamer Kraft anzuheben und das Mädchen zu befreien.

Da sie ohne Verletzungen davonkam, musste sie trotzdem in den Kindergarten gehen. So viel Strafe muss sein.

(ap/mba)