Carfentanyl

06. November 2016 22:36; Akt: 06.11.2016 22:36 Print

Tödliche Chemiedroge breitet sich in den USA aus

von Erika Kinetz und Raphael Satter, AP - Die Droge ist so stark, dass man damit Elefanten betäubt. Beim Menschen kann schon eine winzige Menge Carfentanyl tödlich sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA werden immer stärker mit der tödlichen Chemikalie Carfentanyl überschwemmt. Allein seit Juli hat es mehr als 400 dokumentierte Fälle von Beschlagnahmungen in acht Bundesstaaten gegeben, wie die Nachrichtenagentur AP bei Recherchen herausgefunden hat.

Der Stoff, der sich aus dem Opioid Fentanyl ableitet, kommt aus China. Und wahrscheinlich sind bereits Hunderte von Überdosierungen in den USA und Kanada auf ihn zurückzuführen.

In China unterliegt die Droge keinen Regulierungen

Eine jüngste AP-Untersuchung hat gezeigt, wie leicht sich die Chemikalie via Internet kaufen lässt. Demnach sind es derzeit mindestens neun chinesische Firmen, die Carfentanyl anbieten, ohne den Käufern Fragen zu stellen. AP stiess zudem auf weitere vier Unternehmen, die bereit sind, die Droge zu verkaufen, einige davon angeblich mit US-Adressen. Um eine Stellungnahme ersucht, behaupteten die meisten Firmen, sie hätten den Stoff niemals angeboten.

Die Verkäufer profitieren von einem Schlupfloch bei der globalen Regulierung dieser Substanz, die so giftig ist, dass ihre Wirkung mit der eines Nervengases verglichen wird. In den USA zählt Carfentanyl zu den kontrollierten Substanzen, es kann legal dazu verwendet werden, grosse Tiere wie etwa Elefanten zu betäuben. Aber in China unterliegt es keinen Regulierungen.

5000-mal stärker als Heroin

«Dieses Schlupfloch muss geschlossen werden, denn sogar kleinste Mengen können einen schrecklichen tödlichen Effekt haben», sagt Andrew Weber, ein ehemaliger Experte für biologische und chemische Kampfstoffe im US-Verteidigungsministerium. «Terroristen könnten die Chemikalie kommerziell erwerben, so wie wir es bei Drogenhändlern erlebt haben.»

Carfentanyl ist 5000-mal stärker als Heroin und 100-mal stärker als Fentanyl selber – und damit so giftig, dass schon eine kleinere Menge als ein Mohnsamen einen Menschen töten kann. 2002 wurde es im Moskauer Dubrowka-Theater zur Befreiung von Geiseln aus der Gewalt tschetschenischer Separatisten eingesetzt.

Droge breitet sich über illegale Märkte aus

Vertreter der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA und des Aussenministeriums haben mit chinesischen Stellen über die Gefährlichkeit dieses Stoffes gesprochen. China hat bereits 19 von Fentanyl abgeleitete Substanzen reguliert, aber Carfentanyl bisher nicht auf die schwarze Liste gesetzt.

Der DEA zufolge stammt die Droge, die sich über illegale Märkte in den USA ausbreitet, nicht aus einheimischen legalen Beständen. «Wir glauben, dass das Carfentanyl, das in mehreren US-Staaten beschlagnahmt worden ist, aus ausländischen Quellen stammt», sagt der Beamte Russell Baer.

Ohio ist das Marktzentrum

Die Behörde hat seit Juli, als Carfentanyl erstmals sicher auf den US-Drogenmärkten identifiziert wurde, die Substanz in mindestens 407 Fällen beschlagnahmt. Die von AP eingesehene Liste nennt keine Mengen. Dealer verarbeiten die Substanz und andere synthetische Opioide, um sie dann beispielsweise als gefälschte verschreibungspflichtige Pillen anzubieten – was ihnen höhere Profite bringt.

Ein Marktzentrum ist anscheinend Ohio, wo die Behörden allein 343-mal fündig wurden. An zweiter Stelle folgt Florida mit mindestens 34 erfolgreichen Razzien. Sichergestellt wurde die Droge auch in Kentucky, Indiana, Michigan, Illinois, Georgia und Rhode Island.

Problem möglicherweise grösser als bekannt

In Akron, ebenfalls in Ohio gelegen, hatten es Sanitäter allein im Juli innerhalb von 21 Tagen mit 236 Fällen von Überdosen zu tun, unter denen Carfentanyl vermutet wird. 14 davon waren tödlich. Im Vergleich dazu gab es dort im ersten Halbjahr 2016 «nur» 320 solcher Fälle, bei denen verschiedene Drogen im Spiel waren. In Cincinnati (ebenfalls Ohio) wurden der DEA zufolge im September sechs Todesfälle durch Carfentanyl festgestellt.

Und dabei hat das Problem wahrscheinlich noch grössere Ausmasse als bisher bekannt. Die DEA-Statistiken über die Beschlagnahmungen erfassen nur Fälle, in denen Labortests bestätigt haben, dass es sich um Carfentanyl handelte. Manche örtliche Stellen haben möglicherweise keine spezifischen Tests auf diese Substanz hin veranlasst, und nicht alle Labors verfügen über die Kapazität dafür.

«Macht euch keine Sorgen»

Direkte Exporte von mit Fentanyl verwandten Chemikalien kommen als Luftfracht oder per Post in die USA, aber sind schwer zu identifizieren, wie aus Aussagen vor dem US-Kongress hervorgeht, die AP eingesehen hat. «Standard-Testausrüstungen können Fentanyl nicht akkurat aufspüren», sagte R. Gil Kerlikowske vom US-Zoll demnach in einer Anhörung. Er fügte hinzu, dass Informationen der chinesischen Behörden über Sendungen in Richtung USA dem Zoll helfen könnten, die verbotenen Pakete abzufangen.

Die Verkäufer scheine aber bisher zuversichtlich, dass sie keine Kontrollen fürchten müssen. Manche garantieren sogar ausdrücklich die Ankunft ihrer Lieferungen. Shanxi Jinwei Technology Corp. etwa, das Carfentanyl und andere Drogen zum Export in die USA und nach Europa anbot, schrieb in einem E-Mail: «Macht euch keine Sorgen.» Man werde alles in Aluminium-Beuteln verstauen, und wenn ein Päckchen nicht ankommen sollte, werde es durch eine neue Lieferung ersetzt.

Jeden Tag wird versucht, illegale Produkte ausfindig zu machen

Die Verkäufer machen es sich auch zunutze, dass grössere Handelsplattformen wie Südkoreas EC21.com und Chinas LookChem.com nur lose kontrolliert werden. EC21 gibt an, drei Millionen Produkte liefern zu können, darunter Carfentanyl, Heroin, Kokain und Methamphetamin, wie AP herausgefunden hat.

Eine EC21-Sprecherin, die ihren Namen nicht nennen wollte, erklärte, dass die Seite auf 700 Schlüsselworte hin abgesucht werde. Jeden Tag werde viel Zeit und Mühe dafür aufgewendet, illegale Produkte ausfindig zu machen.

Noch grösserer Markt im Darknet

Aber Unternehmen können solche Mechanismen leicht überlisten – schon allein durch einen absichtlichen Tippfehler. Die Suche nach dem Wort Fentanyl etwa ergab kein Resultat. Aber «Fentanyll» erbrachte 806 Produkte von 422 Firmen auf EC21.

All dies beschreibt nur Verkäufe im offenen Internet. Das Darknet, ein «dunkles Netzwerk» von Webseiten, die für die meisten Internetnutzer unsichtbar sind, ist ebenfalls ein blühender Markt für Drogen. Eine Darknet-Suchmaschine etwa erbrachte 118 Verkaufsangebote von Carfentanyl.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vorname am 06.11.2016 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weniger aufwändiger Kampf

    Soll sich doch jeder mündige Mensch reinpfeifen, was er für gut hält und die Konsequenzen tragen. Zu schützen sind nur die Unmündigen.

  • Renka am 06.11.2016 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Droge

    Mama Mia was ist das ?!

    einklappen einklappen
  • Nikinio am 06.11.2016 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Chance

    Wird ja immer heftiger was die Leute sich geben.... wieso noch Geld etc investieren für etwas das sich sowieso nicht verhindern lässt. Wer sein Leben so leben möchte, soll das tun. Geht mich nichts an. Das Geld könnte man an Orten investieren wo es den hilft welche hilfe brauchen. Jemand auf der Heroin-Schiene bringt man dadurch auch nicht weg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jan U. am 07.11.2016 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sofort verbieten!!

    KRASS!! Bitte sofort verbieten liebe Chinesen. Und hier macht man ein Drama und ein paar gramm gras.....

  • Malu14 am 07.11.2016 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was für ein Zeug

    Was es nicht immer wider neues gibt. Erfolg haben die auch noch damit. Furchtbar...

  • Highlife am 07.11.2016 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sucht nach Rausch

    Der Mensch will sich berauschen. Ob es jetzt auf legale Weise mit Alkohol oder mit Hilfe von Adrenalin usw. oder auf illegale Weise. Dass effektivste das man dagegen machen könnte wäre alles zu legalisieren um wenigstens denn Reiz weil es verbotenen ist auszuhebeln.

  • Mr. Psychedelic am 07.11.2016 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann so nicht weitergehen

    Dieses Spiel mit Substanz verbieten, neue auf den Markt bringen, wieder verbieten u.s.w. wird ewigs weitergehen und erst dann aufhören, wenn der Staat die Kontrolle über den Schwarzmarkt übernimmt. Die derzeitige repressive Vorgehensweise hat keinen Verbraucherschutz und erst recht keinen Jugendschutz. Substanzen wie Carfentanyl kommen nur auf den Markt, weil diese (noch) legal sind und andere Substanzen wie Heroin verboten sind.

  • Äde am 07.11.2016 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnell!

    Cannabis verbieten. Den wer Gras raucht greifft IMMER zu stärkeren Drogen. -AchtungSarkasmus-