Trumps Telefonat ins All

25. April 2017 12:17; Akt: 25.04.2017 12:17 Print

Trinkwasser aus Urin – «lieber ihr als ich»

Donald Trump gratulierte der Rekord-Astronautin Peggy Whitson zu 535 Tagen im All. Die Reise zum Mars will der US-Präsident beschleunigen.

Gegenüber Astronauten der Nasa hat US-Präsident Donald Trump erklärt, dass er gerne bald eine bemannte Mars-Mission losschicken will. (Video: Tamedia/Storyful)
Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Donald Trump und seine Tochter Ivanka haben der Astronautin Peggy Whitson in einem Telefonat zu ihrem Rekordaufenthalt im All gratuliert. Sie ist nun länger als jeder ihrer US-Kollegen im All gewesen.

Umfrage
Würden Sie gerne mal in den Weltraum reisen?

Whitson überholte am Montag die bisherige Marke von 534 Tagen, die Jeff Williams aufgestellt hatte. Es sei ein «besonderer Tag in der grossartigen Geschichte der amerikanischen Raumfahrt», sagte Trump aus dem Oval Office zu Whitson auf der Internationalen Raumstation ISS. «Das ist ein unglaublicher Rekord und im Namen von unserem Land und der Welt gratuliere ich Ihnen.» Whitson sagte, es sei eine «grosse Ehre» für sie.

«Mehr beeindruckt» als von Politikern

Astronauten seien «unsere Besten, grossartige Amerikaner und grossartige Menschen», sagte Trump weiter. Er sei von ihnen «viel mehr beeindruckt» als von Politikern.

Trump fragte die Astronautin und ihren Kollegen Jack Fischer nach ihren Experimenten auf der ISS. Whitson erzählte unter anderem, dass in der Raumstation Urin zu Trinkwasser aufbereitet werde. «Es ist nicht so schlecht, wie es tönt», sagte sie. Trump erwiderte: «Das höre ich gern», fügte aber schmunzelnd hinzu: «Lieber ihr als ich.»

Flug zum Mars beschleunigen

Mit einem bemannten Flug zum Mars, der derzeit für die 2030er anvisiert wird, solle sich die US-Raumfahrtbehörde Nasa allerdings etwas beeilen. «Wir wollen euch da am liebsten während meiner ersten Amtszeit sehen, notfalls während meiner zweiten», sagte Trump. «Also müsst ihr das etwas schneller machen.»

Für ihn selbst sei das Fliegen mit rund 27'000 km/h allerdings nichts. «So schnell würde ich nicht fliegen wollen, aber das ist, was ihr macht.»

Rekord an Weltraumspaziergängen

Astronautin Whitson, die noch bis September als Kommandantin auf der ISS im Einsatz bleiben soll, ist eine der erfahrensten Nasa-Raumfahrerinnen und weltweit die Frau mit den meisten Weltraumspaziergängen – acht an der Zahl. Gemeinsam mit ihren fünf anderen derzeit auf der ISS stationierten Kollegen brach Whitson Anfang März zudem noch den Rekord für die längste wissenschaftliche Arbeit in einer Woche – 99 Stunden.

Wenn sie wie geplant im September auf die Erde zurückkehrt, wird sie 666 Tage ununterbrochen im All verbracht haben. Der Rekord von 879 Weltraumtagen des russischen Kosmonauten Gennadi Padalka bleibt indes bestehen.

Telefonat mit politischer Absicht

Trumps Telefongespräch verfolgte den Zweck, die junge Generation zu einer Karriere in Wissenschaft und Technik zu ermutigen. «Der Zeitpunkt, sich zu begeistern, ist jetzt», rief Astronaut Fischer Schülerinnen und Schülern zu. Ivanka Trump appellierte insbesondere an junge Frauen, sich auf die anspruchsvollen naturwissenschaftlichen Fächer einzulassen.

Ein Nebennutzen des von der Nasa live ausgestrahlten Gesprächs mag für Trump auch gewesen sein, das Vorurteil seiner angeblichen Wissenschaftsfeindlichkeit zu entkräften. Am Wochenende demonstrierten Tausende Amerikanerinnen und Amerikaner für die Wissenschaft. Die Kundgebungen richteten sich unter anderem gegen Trumps ablehnende Haltung zum Klimaschutz.

Donald Trump plauderte 20 Minuten lang mit der Rekord-Astronautin Peggy Whitson und ihrem Kollegen Jack Fischer.

(Video: NASA via Storyful)

(sut/SDA)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fare Ladoccia am 25.04.2017 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Füllt das Spaceshuttle

    Trump darf von mir aus gleich zum Mars mitfliegen! Und seine Kameraden : Putin, Assad; Erdogan, Kim gleich mitnehmen. Ohne Rückflugticket. Danke.

    einklappen einklappen
  • Peter P. am 25.04.2017 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würde man

    Öl auf dem Mars finden, wären die Amis in 1-2 Jahren schon dort :D Natürlich nur um die Demokratie zu verbreiten;)

    einklappen einklappen
  • Schneidewind am 25.04.2017 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Donald flieg !

    Für mich wäre Donald der ideale Passagier für einen Flug zum Mars. !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • F...Trump am 25.04.2017 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lol

    lol

  • Frank am 25.04.2017 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    günstigere Alternative

    Mir würde es schon reichen den Trump auf den Mond zu schiessen. One Way natürlich...

  • Mike Meier am 25.04.2017 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Auf geht's

    Finde ich gut. Damit kann die USA zeigen, ob ihre Technologie gegenüber China und Russland wirklich überlegen ist und das erst noch ohne Krieg zu führen.

    • Klaus07 am 25.04.2017 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mike Meier

      So viel Geld für etwas wenig Nutzvolles, und gleichzeitig den Staatlichen Schulen Geld kürzen!

    einklappen einklappen
  • davicito am 25.04.2017 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Fake

    Das die Mondlandung ein Fake war kann heute niemand mehr bestreiten aber natürlich ist das mit dem Mars eine ernste Sache.

  • Frank am 25.04.2017 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wie peinlich...

    Er kann noch nicht mal km/h in m/h umrechnen.... Nebstdem ist das zum Grossteil nicht amerikanische Technik.