Schweigeminuten

26. Dezember 2010 13:59; Akt: 27.12.2010 13:17 Print

Tsunami-Drama - sechs Jahre danach

Am 26. Dezember 2004 kamen beim verheerenden Tsunami im Indischen Ozean 230 000 Menschen ums Leben. Überlebende der Katastrophe gedachten am Jahrestag der Opfer.

Bildstrecke im Grossformat »

Der Tsunami vom 26. Dezember 1004 im Südpazifik.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Jahre nach der verheerenden Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean haben Menschen in den betroffenen Regionen mit Schweigeminuten und Gottesdiensten der Opfer gedacht.

Damals waren in 14 Ländern von Indonesien bis Madagaskar 230 000 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch tausende Touristen, die an den Stränden Thailands und Sri Lankas in den Weihnachtsferien waren.

Am zweiten Weihnachtstag 2004 erschütterte ein Beben der Stärke 9,1 - eines der stärksten je registrierten Beben - die Westküste Sumatras. Die Verwerfung im Meeresboden löste einen Tsunami aus, der innerhalb von Minuten mit bis zu 30 Meter hohen Wellen auf die Küste Sumatras zurauschte.

Sumatra am schlimmsten betroffen

In den nächsten Stunden breiteten sich die Killerwellen im gesamten Indischen Ozean aus und richteten bis an die Küsten Afrikas teils verheerende Verwüstungen an. Nach dem Tsunami liefen beispiellose Hilfsaktionen an.

Am schwersten betroffen war mit etwa 170 000 Toten die indonesische Insel Sumatra. In Thailand kamen etwa 8000 Menschen um. Ein Viertel davon waren ausländischen Touristen, 130 aus der Schweiz. In Sri Lanka waren etwa 40 000 Tote zu betrauern. In Indien starben rund 14 000 Menschen auf den Nikobaren-Inseln.


Tsunami 2004: Penang, Malysia - Drei Männer haben die Flucht vor den Monsterwellen zu lange hinausgezögert.


Tsunami 2004: Sri Lanka - Innert kürzester Zeit wird eine Hotelanlage von den Riesenwellen geflutet.


Tsunami 2004: Malediven - Dieser Film wurde von einem Einheimischen aufgenommen. Er zeigt, wie die Wassermassen ganz Kandholhudhoo unter sich begraben.


Tsunami 2004: Phuket - Ein älteres Ehepaar kämpft verzweifelt gegen den Sog der reissenden Wassermassen an. Zwei Männer können dem Überlebenskampf nur noch hilflos zusehen


Tsunami 2004: Patong Beach - Zwei riesige Wellen brechen über die Patong Beach und dringen bis tief ins Landesinnere vor.


Tsunami 2004: Khao Lak - Ein deutscher Tourist kommentiert ungläubig, welch schreckliche Szenen sich vor ihm abspielen.


Tsunami 2004: Banda Aceh - Reissende Flüsse strömen durch die Strassen von Banda Aceh und bringen Tod und Zerstörung mit sich.


Tsunami 2004: Koh Phi Phi Island - Aus sicherer Höhe filmt dieser Tourist das Hereinbrechen der Wellen.

(sda)