Berlin

23. Juli 2018 11:13; Akt: 23.07.2018 12:37 Print

Unbekannte zünden zwei Obdachlose an

Zwei Männer wurden an einem Berliner S-Bahnhof mit einer Flüssigkeit übergossen und angezündet. Mit schweren Verletzungen mussten sie ins Spital gebracht werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Berlin hat am späten Sonntagabend ein unbekannter Täter zwei Obdachlose angezündet. Die beiden 47 und 62 Jahre alten Männer erlitten schwere Brandverletzungen, wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte. Sie wurden in ein Spital eingeliefert.

Wie die «Welt» berichtet, wurden die beiden Männer mit Benzin übergossen und dann angezündet. Anschliessend seien die Täter geflohen. Augenzeugen sahen die Tat mit an und eilten mit Feuerlöschern zu Hilfe.

«Einfach krass, zu was Menschen in der Lage sind»

Laut Medienberichten übernachten die beiden Männer öfter an diesem S-Bahnhof. Sie hätten geschlafen, als sie angegriffen worden seien, berichtet «BZ». Die unbekannten Täter hätten auch die Habseligkeiten der Männer in Brand gesteckt.

Passanten aus einem benachbarten Imbiss eilten den Obdachlosen zu Hilfe und löschten die Flammen mit einem Feuerlöscher. Ein Augenzeuge sagt zur «Welt»: «Zuerst habe ich sofort den Notruf gewählt. Als ich dann aufgelegt hatte, ist es mir kalt den Rücken runter gelaufen. Es ist einfach krass, zu was Menschen in der Lage sind.»

Bereits 2016 wurde ein Obdachloser angezündet

Die Tat ereignete sich kurz vor Mitternacht am S-Bahnhof Schöneweide. Erkenntnisse über die Identität des Täters lagen der Polizei zunächst nicht vor. Bislang gibt es keine Hinweise auf ein Motiv der Täter. Die Mord-Kommission hat nun Ermittlungen aufgenommen.

Der Fall erinnert an die Attacke auf einen Obdachlosen am Weihnachtsabend im Jahr 2016. Damals hatte eine Gruppe Jugendlicher versucht, einen schlafenden Mann an einem Berliner U-Bahnhof anzuzünden. Passanten konnten dies verhindern. Der Haupttäter wurde vor Gericht zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die drei Mittäter erhielten Jugendstrafen von acht Monaten Freiheitsentzug auf Bewährung.

(sil/afp)