Genf

02. März 2011 17:00; Akt: 02.03.2011 18:02 Print

Untersuchung gegen drei Kontrolleure

Drei Kontrolleure der Genfer Verkehrsbetriebe (TPG) sind von ihrem Arbeitgeber angezeigt worden: Sie hatten ihre Ausweise, die sie berechtigterweise als Mitglieder der Transportpolizei auswiesen, gefälscht.

Fehler gesehen?

Der Genfer Generalstaatsanwalt Daniel Zappelli eröffnete deshalb gegen die drei Männer eine Strafuntersuchung. Unter anderem soll geklärt werden, für welche Zwecke die Kontrolleure die optisch veränderten Ausweise einsetzten.

Grundsätzlich besitzt jeder vereidigte Angestellte der Genfer Verkehrsbetriebe einen Ausweis der Transportpolizei - so etwa auch Bus- und Tramfahrer sowie Kontrolleure.

Das falsche Spiel der Kontrolleure sei aufgeflogen, nachdem die Direktion davon erfahren hatte, sagte TPG-Mediensprecherin Isabel Pereira zur Nachrichtenagentur SDA. Damit bestätigte sie einen entsprechenden Bericht der Westschweizer Tageszeitung «Le Matin». Das Unternehmen wollte nicht bekanntgeben, wie genau die Ausweise verändert wurden.

Die drei Männer wurden laut Pereira bis auf Weiteres suspendiert. Das Unternehmen informierte zudem das kantonale Departement für Inneres und Mobilität über die Affäre.

(sda)