Familie aus Zürich

01. Juni 2011 15:52; Akt: 01.06.2011 16:53 Print

Vater nickt ein - Mutter und Tochter tot

Auf der Fahrt in die Ferien in Südfrankreich ist der Vater einer Zürcher Familie kurz eingeschlafen – mit tragischen Folgen. Die vierjährige Tochter und die Mutter starben in seinen Armen.

Der tragische Unfall ereignete sich auf der A41, nahe dem französischen Kurort Aix-les-Bains

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein tödlicher Unfall bewegt derzeit die Region rund um Aix-les-Bains, gut 50 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt: Wie die Lokalzeitung «Le Dauphiné Libéré» berichtet, fuhr eine Zürcher Familie – Vater, Mutter und zwei kleine Töchter – frühmorgens auf der zu dieser Zeit wenig befahrenen Autobahn A41. Ziel war Südfrankreich, die Familie wollte sich ein paar Tage Ferien in der mediterranen Hitze gönnen.

Kurz nachdem er einen Lastwagen überholt und vor ihm wieder eingespurt hatte, nickte der Vater ein. «Das Auto hatte zu diesem Zeitpunkt eine Geschwindigkeit von 120 bis 130 km/h», sagt ein Polizist der Gendarmerie von Chambéry gegenüber 20 Minuten Online. So bemerkte der Mann nicht, wie er sich rasend einem weiteren Lastwagen näherte – und mit seinem grosszylindrigen Familienauto in dessen Heck prallte.

«Die beiden Fahrzeuginsassen auf der rechten Seite – die 35-jährige Mutter und ein vierjähriges Mädchen – hatten keine Überlebenschancen, sie verstarben auf der Unfallstelle», so der Polizist. Der Vater habe noch erfolglos versucht, seine Tochter mittels Herz-Kreislauf-Massage zu reanimieren.

Der Vater und eine weitere, zweijährige Tochter kamen mit leichten Verletzungen davon. Sie konnten das Spital noch am selben Tag verlassen. Laut ersten Erkenntnissen der Untersuchungsbehörden seien weder Alkohol noch Drogen im Spiel gewesen. Und auch der Autobahnabschnitt gilt als ungefährlich: «Ich arbeite seit sechs Jahren auf dieser Strecke. Noch nie gab es einen tödlichen Unfall», so der Gendarm.

(fum)