Australien

23. Oktober 2017 13:31; Akt: 23.10.2017 13:58 Print

Vater rettet Tochter in letzter Sekunde vor Hai

Ein 4,5 Meter langes Tier hat Sarah aus ihrem Kajak geworfen. Die Australierin kam mit ein paar Schrammen davon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Küste Australiens hat ein Vater in einer dramatischen Aktion seine 15-jährige Tochter vor einem Hai gerettet. Nachdem das etwa 4,5 Meter lange Tier seine Tochter Sarah aus ihrem Kanu gestossen und angegriffen habe, sei er ihr von einem anderen Boot aus zu Hilfe geeilt, sagte Chris Williams am Montag dem Sender ABC. Die Jugendliche kam mit ein paar Schrammen davon.

Seine Tochter sei am Sonntag in einem Kajak zum Tintenfisch-Angeln an der Küste vor dem südaustralischen Normanville unterwegs gewesen, berichtete Williams auf ABC. Der Hai, wahrscheinlich ein Weisser Hai, habe seine Tochter aus dem Kajak gestossen und sie attackiert. Williams sagte, er habe von dem Tier «den weissen Bauch gesehen und einfach riesige Flossen und weisses Wasser überall».

«Er war kurz davor, sie zu fressen», schilderte Williams die Angst um sein Kind. Der Hai habe das Kajak umkreist und mehrere Male angegriffen. Williams sprang nach eigener Angabe aus dem kleinen Boot, in dem er mit seinen zwei weiteren Kindern sass, und eilte Sarah zu Hilfe. Sein Sohn Mitchell habe die 15-Jährige schliesslich aus dem Wasser ziehen können.

«Markerschütternder Schrei»

Für die Familie war die Hai-Attacke auf Sarah ein traumatisches Ereignis. «Dieser markerschütternde Schrei, den nicht nur ich, sondern auch mein Sohn und meine älteste Tochter hörten, kann man einfach nicht beschreiben», sagte Williams dem Sender Nine Network mit den Tränen kämpfend. «Die ganze Nacht über haben wir uns irgendwie zurückgelehnt und gesagt: Wie sind wir da lebend rausgekommen?»

Sarah sagte auf Nine Network, der Angriff sei genau «wie in Hai-Filmen» gewesen. «Ich habe ihn gesehen, als ich mit ihm im Wasser war. Ich sah, was es war, und ich sah seine Flosse.» Bei dem Tier handelte es sich offenbar um einen Weissen Hai von rund 4,5 Metern Länge. Die 15-Jährige trug bei dem Angriff lediglich kleinere Schrammen und Kratzer davon.

Die Polizei teilte nach der Attacke mit, in dem Meeresgebiet sei nun ein Seenotrettungsteam unterwegs.

Vor den Küsten Australiens ereignen sich immer wieder Hai-Angriffe. Erst vor wenigen Tagen war ein Australier im offenen Meer einem grossen Tigerhai entkommen, indem er kilometerweit zurück zur Küste schwamm. In diesem Jahr gab es bereits 14 derartige Vorfälle. Eine 17-Jährige starb vor den Augen ihrer Eltern bei einem Hai-Angriff. Experten zufolge nehmen mit wachsender Beliebtheit des Wassersports auch die Hai-Angriffe zu.

(woz/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter2000 am 23.10.2017 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Experten?

    "Experten zufolge nehmen mit wachsender Beliebtheit des Wassersports auch die Hai-Angriffe zu." Experten zufolge? Das ist eine normale Proporz-Rechnung. Primarschulstoff.

  • peter am 23.10.2017 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    so what

    die australier moechte ich nich in der badewanne haben. das sind ja richtige tiere. erst haengt ein australier einen hai ab dann gehts hier auge um auge mit einem weisen hai zu. respect. wenn australier im filme "weiser hai" mitgespielt haette, waere der film in 5 mins zu ende gewesen.

    einklappen einklappen
  • hifischli am 23.10.2017 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    übertrieben

    der will nur spielen hätte das tier wirklich einen angriff gestartet wäre sie mit dem kanu 4 meter durch die luft geflogen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • AUS Lander am 23.10.2017 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    robben

    Der Hai mag robben. Surfer, paddler, kanuide... Von untenbetrachtet ungefähre robbenshilouette. Ergo:Angriff

    • Blackfish am 24.10.2017 10:10 Report Diesen Beitrag melden

      ganz schön...

      ...viel Meinung für so wenig Ahnung. Das hatte mit einem Angriff nichts zu tun

    einklappen einklappen
  • Nico am 23.10.2017 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neugieriger Hai

    Ich denke der Hai war nur Neugierig was da im Wasser rumschwimmt hat das Kajak angestupst und dann noch den rausgefallenen Menschen etwas unter die Lupe genommen...

    • Blackfish am 24.10.2017 10:24 Report Diesen Beitrag melden

      so...

      ...und nicht anders war's.

    einklappen einklappen
  • Besser Wisser am 23.10.2017 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vor der australischen Küste...

    sehr aussagekräftig. Australien ist 8 mal so gross wie Europa. wo in Australien?

    • Anna B. am 23.10.2017 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Besser Wisser

      Wenn man genau lesen könnte? Hier der Ausschnitt: Seine Tochter sei am Sonntag in einem Kajak zum Tintenfisch-Angeln an der Küste vor dem südaustralischen Normanville unterwegs gewesen, berichtete Williams auf ABC.

    einklappen einklappen
  • Beo Bachter I am 23.10.2017 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ein ganz normaler Hai

    Die Horden Menschen die in das Territorium des Hais eindringen sind das Problem, und nicht der zunehmende Wassersport. Der Mensch hat echt das Gefühl er habe auf alles Anspruch.

    • maria am 23.10.2017 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beo Bachter I

      du weisst schon dass seit eh und jeh menschen mit kanus auf dem meer unterwegs sind, so auch Ureinwohner. es hat niemand gesagt der hai müsse weg, es wird nur berichtet also beruhige dich.

    • Beachcomber am 23.10.2017 17:56 Report Diesen Beitrag melden

      @maria

      Da war die Australische Regierung aber anderer Meinung als Du. Mach Dich schlau und lies mal zum Thema Western Australian Shark Cull. Die Fischereibetriebe hats gefreut, die Haie nicht.

    • Rolando am 24.10.2017 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @maria

      Das Öroböem ist das nach solchen Medienberichten wieder der Hai zur Zielscheibe wird und die Lobby ihn zu schützen geschwächt ist danach.. Die meisten Haiunfälle sind vom Menschen provoziert..wir fischen die Meere leer und somit dem Hai die Beute vor der Nase weg...

    einklappen einklappen
  • Tom am 23.10.2017 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kleinkarierter kurzsichtiger Seppentony

    Muss immer wieder lachen wir viele Schweizer da Ozean Experten sind, in der landgebundenen Schweiz. Wissen alles besser und regen sich über die armen Meerestiere auf während sie an Dosen Thunfisch kauen. Wahrscheinlich treiben sie Wintersport im Reich der Hirsche und Wölfen. Die beiden Hai Artikel sind nicht wirklich bestens übersetzt. Beide überlebende erzählen einfach Ihre Geschichte und nichts mehr.

    • maria am 23.10.2017 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tom

      so seh ich das genau auch. aber die leser hier machen wieder ein drama draus.

    einklappen einklappen