Düsseldorf (D)

20. Juli 2018 15:47; Akt: 20.07.2018 15:47 Print

Vater tötete Tochter (7), um Mutter zu bestrafen

In Düsseldorf wurde ein 32-Jähriger festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, am Tod seiner Tochter schuld zu sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag ereignete sich im deutschen Düsseldorf-Rath ein tragisches Familiendrama. Nach einem Notruf stiess die Polizei in einer Privatwohnung auf den 32-jährigen Ahmed F. In den Armen hielt er den leblosen Körper seiner 7-jährigen Tochter Sara.

Seit seiner Heirat mit einer Deutschen im Jahr 2010 lebte der gebürtige Ägypter in Deutschland. Laut den Ermittlungen soll er sehr eifersüchtig sein und er unterstellte seiner Frau immer wieder Untreue, wie die «Bild» berichtet. Polizeilich war er bislang nicht in Erscheinung getreten. Auch Anzeichen von häuslicher Gewalt habe es bis zum Tatzeitpunkt keine gegeben.

Streit am Telefon eskaliert

Am Donnerstag gegen zehn Uhr hatte Ahmed F. seine Frau bei der Arbeit per Videotelefon angerufen. Dabei sei ein Streit eskaliert, schreibt die Zeitung. Als die Verbindung abbrach, alarmierte die Frau die Polizei.

Nach ihrem Eintreffen hatten sich die Beamten durch die verschlossene Wohnungstür mit dem Mann unterhalten. Ahmed F. habe einen Notarzt verlangt, weil es seiner Tochter nicht gut gehe, wird ein Polizist von «Bild» zitiert. Als er endlich die Tür öffnete, war es für die 7-jährige Sara bereits zu spät. Wiederbelebungsversuche seien gescheitert, kurz nach 12 Uh wurde das Mädchen für tot erklärt.

Als liebevollen Vater wahrgenommen

Als Todesursache wurde «massive Gewalt gegen den Hals» festgestellt. Die Staatsanwältin geht davon aus, Ahmed F. habe seine Tochter mit einer Schreckschusspistole getötet, «um seine Frau zu bestrafen», schreibt «Bild».

Die Nachbarn nahmen Ahmed F. als liebevollen Vater wahr. Eine Anwohnerin habe Vater und Tochter jeden Tag beim Spielen oder Spazieren gesehen, berichtet die Zeitung. Auch die Ehefrau sagte bei der Vernehmung, ihr Mann sei immer liebevoll mit Sara umgegangen.

Ahmed F. hat bisher zu dem Vorfall geschwiegen. Die zuständige Gutachterin hält ihn für schuldfähig. Wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen ist er in Untersuchungshaft.

(chi)