Mont Blanc

16. Juli 2014 07:11; Akt: 02.02.2015 19:39 Print

Vater und Kinder entkommen Lawinentod

Ein Vater wollte mit seinen beiden Kindern den «Korridor des Todes» auf dem Mont Blanc bezwingen. Dann rutschten die Kinder ab. Eine Kamera filmte alles.

(Quelle: YouTube/Newsroom!!!)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Amerikaner Paul Sweeny ist mit seinem neunjährigen Sohn P.J. und seiner elfjährigen Tochter Shannon nur knapp einem furchtbaren Unglück entkommen. Die Familie wollte die gefährlichste Route der französischen Alpen bezwingen, den sogenannten «Korridor des Todes». Diese befindet sich auf dem höchsten Berg Europas, dem Mont Blanc – dessen Gipfel wird auch der «Weisse Killer» genannt.

Die Sweeneys wollten einen Weltrekord erzielen als jüngste Bergsteiger, die den gefährlichen Gipfel erklimmen. Doch dann kam alles anders: «Ich hörte P.J. schreien und dann Shannon», erzählt Paul Sweeney. Eine Lawine erfasste seine beiden Kinder, sie rutschten die Steilwand hinunter. «Das Einzige, woran ich denken konnte, war: Ich muss mit meinem Eispickel einen Anker herstellen», so Sweeney gegenüber ABC News.

Vater kann Kinder vor Absturz bewahren

Glücklicherweise waren beide Kinder an ihren Vater angebunden, einem erfahrenen Bergsteiger. Paul Sweeney sagt: «Ich fühlte mich wie eine Antilope, die von einem Löwen hinunter gerissen wird, so zog es an meinem Hüftgürtel.» Er schaffte es, sich und seine Kinder zu sichern und vor dem Absturz zu schützen. Andere Bergsteiger am Hang, die das Drama beobachtet hatten, kamen ihnen zu Hilfe.

Die Sweeneys kamen mit einem Schrecken davon. Und: Sie planen bereits ihren nächsten Trip auf den Mont Blanc. Insbesondere der kleine P.J. möchte so bald wie möglich wieder auf den Berg. Seine ältere Schwester Shannon sagt, sie würde gerne noch ein Jahr warten.

(cfr)