Angst und Schrecken

27. Juni 2018 08:33; Akt: 27.06.2018 08:33 Print

Veganer terrorisieren französische Metzger

Frankreichs Metzger fordern Polizeischutz. Sie haben Angst vor militanten Veganern.

storybild

Eine eingeschlagene Scheibe einer Metzgerei in Lille. (Screenshot BFMTV)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Metzger in Frankreich schlagen Alarm — sie werden laut dem Branchenverband zunehmend Ziel von militanten Veganern. In einem am Montag bekannt gewordenen Brief an das französische Innenministerium klagt die Fleischer-Innung über «physische, verbale und moralische Gewalt». Die 18'000 Vertreter des Berufsstands bekämen die «Folgen des Medienhypes um die vegane Lebensart» zu spüren, heisst es in dem Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Von den Behörden fordern die Metzger nun Polizeischutz.

Umfrage
Ernähren Sie sich vegan?

Der Chef der Vereinigung der Metzger, Fleischer und Traiteure CFBCT, Jean-François Guihard, zeigt sich in dem Brief «schockiert» darüber, dass ein Teil der Bevölkerung «der grossen Mehrheit ihre Lebensart — um nicht zu sagen ihre Ideologie — aufdrängen will». Schliesslich, sagte Guihard dem Sender «BFMTV», seien 97 Prozent der Franzosen Fleischesser. «Wir wollen nur unsere Arbeit machen und in Ruhe Fleisch essen dürfen.»

Vandalische Akte und Sprayattacken

Im nordfranzösischen Lille waren im Frühjahr eine Metzgerei und ein Fischgeschäft verwüstet worden, die Schaufenster anderer Läden wurden mit falschem Blut bespritzt. Zudem wurden Steine gegen die Fenster eines Restaurants geworfen, wie der CFBCT berichtete. Auf Twitter veröffentlichte der Verein am Dienstag Aufnahmen von Überwachungskameras, auf denen vandalische Attacken zu sehen sind.

Die Ladeninhaber machen militante Veganer verantwortlich. Unter anderem werden Metzgereien mit «Stop den Speziesismus» (die Diskriminierung von Spezies) besprayt.



(kle/afp)