Druckfehler

02. Juni 2011 16:15; Akt: 02.06.2011 16:18 Print

Verkehrschaos wegen Billig-Bier

In Schottland hat ein Druckfehler zu einem Chaos geführt. Ein Preisschild hatte fälschlicherweise 40 grosse Dosen Bier für umgerechnet 15 Franken angepriesen. Die Polizei musste einschreiten.

storybild

40 grosse Dosen Bier für 15 Franken - das finden nicht nur Schotten günstig: Die «Bierdosen-Bibliothek» des US-Künstlers Virgil Marti im MUDAC-Museum in Lausanne. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Supermarktkette hatte das Bier versehentlich viel zu billig ausgezeichnet. Nur 11 Pfund (umgerechnet gut 15 Franken) sollten 40 Dosen Bier kosten - wegen dieses Druckfehlers auf einem Preisschild ist es in Schottland vor mehreren Supermärkten zum Verkehrschaos gekommen.

Sogar die Polizei musste eingreifen, wie der britische Sender BBC berichtete. Eigentlich hätte es heissen sollen: «Sparen Sie 11 Pfund beim Kauf von drei Paketen Bier». An der Kasse sollten rund 20 Pfund gezahlt werden. Doch stattdessen pries die Supermarktkette die 40 Dosen Bier für nur 11 Pfund an.

Via Facebook und Twitter in Windeseile verbreitet

Die Nachricht sprach sich über die Internetdienste Twitter und Facebook wie ein Lauffeuer herum. Vor drei Filialen der Kette in der Gegend um Glasgow stauten sich die Autos und blockierten die Strassen. Die Polizei musste einschreiten.

Bevor die Kette den Fehler beheben konnte, hatten einige Kunden bereits mehrmals zugegriffen - obwohl pro Person nur eines der Angebote gekauft werden konnte. So sollen einige Kunden sogar im Eiltempo nach Hause gefahren sein, um sich umzuziehen und ein zweites oder sogar drittes Mal an der Kasse durchzukommen.

«Es war wie im Tollhaus», berichtete ein Augenzeuge bei Twitter. Rebecca Macdougall schriebt auf ihrer Twitter-Seite: «Ich habe meinem Vater nur so nebenbei von der Bier-Lage beim Supermarkt erzählt - und plötzlich springt er auf und rennt zum Auto.»

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.