18. April 2005 15:45; Akt: 18.04.2005 15:55 Print

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist schlecht

Die meisten Menschen arbeiten nach Aussagen von Forschern mehr als sie müssen - aber nur, wenn ihnen bei der Arbeit nicht zu viel auf die Finger geschaut wird.

Fehler gesehen?

Motivation und Leistung sinken, wenn Chefs ihre Mitarbeiter zu sehr kontrollieren. Dies zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Universitäten Zürich und Bonn. Das Misstrauen Vorgesetzter werde durch eine geringere Leistung der Arbeitnehmer bestraft.

Experiment mit Schweizer Studenten

Armin Falk, Forschungsdirektor am Institut zur Zukunft der Arbeit in Bonn, und Michael Kosfeld von der Universität Zürich hatten in einem Experiment untersucht, wie Menschen auf Kontrolle reagieren. An dem Versuch nahmen 144 Schweizer Studenten teil.

Das Ergebnis des Experiments: Misstrauen wird bestraft. «Wieso soll ich für jemanden mehr Einsatz zeigen als ich unbedingt muss, wenn man mir nicht traut?» Auf diese Weise erklärt Falk das Verhalten der Probanden, die in «Mitarbeiter» und «Vorgesetzte» eingeteilt worden waren und ein einfaches Spiel gespielt hatten.

«Wer der Leistung seiner Mitarbeiter misstraut, den bestrafen sie tatsächlich mit schlechten Leistungen; wer optimistisch ist und ihnen freie Hand lässt, wird dagegen belohnt», hält Falk fest.

(sda)