Mexiko

02. November 2019 12:56; Akt: 02.11.2019 23:52 Print

Video zeigt Festnahme von «El Chapos» Sohn

In von den Behörden veröffentlichten Aufnahmen ist zu sehen, wie Ovidio Guzman Lopez mit erhobenen Händen ein Haus verlässt und verhaftet wird.

Fehlgeschlagen: «El Chapos» Sohn wurde wenig später wieder freigelassen. Video: Tamedia
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das mexikanische Verteidigungsministerium hat am Donnerstag Videoaufnahmen der fehlgeschlagenen Verhaftung von «El Chapos» Sohn veröffentlicht. Die Aufnahmen zeigen Ovidio Guzmán Lopez, wie er mit erhobenen Händen ein Haus verlässt. Schwer bewaffnete Soldaten zwingen ihn auf die Knie und drücken ihn an die Wand.

Im Video ist zu sehen, wie die Soldaten von Ovidio verlangen, seinen Bruder über ein Mobiltelefon anzurufen. Dieser soll die Kämpfer des Drogenkartells zurückpfeifen, welche die Verhaftungsaktion des Militärs vereiteln wollen. Sein Bruder Archivaldo weigert sich – kurz darauf eskaliert die Situation in der Stadt Culiacán.

Zahlreiche Tote bei Gefechten

Verteilt über die ganze Stadt lieferten sich Soldaten und Anhänger des Kartells heftige Gefechte. Die Kämpfer griffen militärische Einrichtungen an und blockierten zahlreiche Routen, um zusätzlich herbeieilende Soldaten zu stoppen. Insgesamt wurden 14 Personen getötet. Um noch mehr Blutvergiessen zu verhindern, zogen sich die Soldaten rund vier Stunden nach Beginn der Aktion wieder zurück.

Bei den Kämpfen wurden zwei Offiziere und neun Soldaten vom Kartell als Geiseln genommen. Diese kamen wieder frei, nachdem die Soldaten den kurz zuvor verhafteten Ovidio ebenfalls wieder gehen liessen. Wer genau während des Einsatzes mit dem Drogenkartell verhandelt hatte, ist nicht bekannt.

Kritik an Mexikos Staatspräsident

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel Lopez Obrador wurde nach der fehlgeschlagenen Verhaftung stark kritisiert. Dieser wiederum verteidigte das Vorgehen des Militärs. In einer Ansprache am Mittwoch liess Lopez Obrador verlauten, der Auffassung zu sein, korrekt gehandelt zu haben: «Es war richtig, weil Menschenleben das Wichtigste sind.»

Ovidios Vater Joaquín «El Chapo» Guzmán war im Juli in New York zu lebenslanger Haft verurteilt worden, nachdem er in Mexiko gefasst und ausgeliefert worden war. «El Chapo» war der Chef des Sinaloa-Kartells und einer der meistgesuchten Drogenbosse in Mexiko und den USA.

(mp/ap)