Wetterbilanz Februar

27. Februar 2011 14:53; Akt: 27.02.2011 15:15 Print

Viel Sonne und wenig Schnee

Milde Frühlingslüfte sind im Februar 2011 durchs Land geweht. An einigen Orten schien die Sonne 50 Prozent mehr als gewöhnlich. Dafür lag kaum 30 Prozent des sonst üblichen Schnees.

Fehler gesehen?

Die ersten drei Februarwochen waren in der ganzen Schweiz sehr mild. Zwischen dem 6. und 11. Februar brach landauf landab der Frühling aus. Im unteren Misox war es am 6. Februar sogar über 20 Grad warm, im Tessin 19. Mehr als 15 Grad gab es auch nördlich der Alpen. Die Nullgradgrenze lag bei 3000 Metern.

Generell war der Monat 1,5 bis 2 Grad zu warm, im Hochgebirge 2,5 Grad. Im Genferseebecken und im unteren Rhonetal erreichte der Wärmeüberschuss nur 1 Grad, wie SF Meteo am Sonntagmittag mitteilte.

Überall war es im Februar bedeutend sonniger als üblich. Gebiete, die sonst im Februarnebel liegen, verzeichneten einen Sonnenscheinüberschuss von mehr als 50 Prozent, etwa Luzern, der Thurgau und der Jurasüdfuss. In der Nordwestschweiz, den Zentralalpen, im Engadin und den Bündner Südtälern gab es 10 Prozent mehr Sonne.

Sehr wenig Niederschlag

Entsprechend trocken zeigte sich der Februar im Gegenzug. An zahlreichen Orten im Wallis und im Engadin fiel nicht einmal 10 Prozent des üblichen Niederschlags. Besonders trocken war es in Schuls im Unterengadin mit gerade zwei Millimetern.

In weiten Teilen der Alpen sorgte das für grossen Schneemangel. Zur Monatsmitte lag verbreitet kaum 30 Prozent des üblichen Schnees. Im letzten Monatsdrittel entschärfte sich die Lage etwas. Frau Holle schüttelte ihre Decken vor allem über den nördlichen Voralpen aus.

(sda)