Flugzeugabsturz im Wallis

11. Februar 2011 14:56; Akt: 11.02.2011 19:29 Print

Vierköpfige Familie und Pilot tot

Ein Kleinflugzeug ist gegen 12.45 Uhr im Val d'Anniviers in der Nähe des Weisshorns abgestürzt. Alle fünf Insassen sind ums Leben gekommen. Die Maschine liegt in schwer zugänglichem Gelände.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Flugzeugdrama im Wallis: Beim Absturz eines Kleinflugzeuges sind beim Weisshorn alle fünf Insassen gestorben. «Es sind fünf Opfer zu beklagen», sagte Polizeisprecher Markus Rieder gegenüber «Radio Rottu». Wie eine anonyme Quelle des Flughafens Lausanne gegenüber «20 Minutes» sagte, handelt es sich bei den Opfern um ein Ehepaar, ihre beiden jugendlichen Kinder, sowie den Piloten.

Das Flugzeugwrack liege auf einer Krete in der Nähe des Weisshorns auf einer Höhe von ungefähr 3000 Meter, teilte die Walliser Kantonspolizei am Freitagabend mit. Der Ort werde als Point de la Forcletta bezeichnet. Es liegt gemäss Polizeiangaben in steilem, schwer zugänglichen Gelände. «Helikopter können dort nicht landen», so Rieder. Die Polizei ist daran, die geborgenen Opfer zu identifizieren und die Angehörigen zu benachrichtigen.

Bei der Unglücksmaschine handelt es sich um ein Flugzeug des Typs Beechcraft, das von Genf via Lausanne nach Sion unterwegs war. Mehrere Linienflugzeuge hatten gegen 12.45 Uhr ein Notfunksignal aus dem Mittelwallis empfangen und den Flugüberwachungsdienst Skyguide darüber informiert, wie es in der Medienmitteilung weiter hiess. Daraufhin wurden mehrere Helikopter und Bergungskräfte aufgeboten. Ein Super-Puma der Armee entdeckte das Wrack schliesslich.

Elf Tote in zehn Monaten

Allein in den vergangenen zehn Monaten haben sich mit dem jüngsten Unfall in der Schweiz vier tödliche Unfälle mit Kleinflugzeugen ereignet. Insgesamt kamen dabei elf Menschen ums Leben. Bei keinem Unfall starben aber so viele Personen wie bei jenem im Wallis.

Am 19. Dezember 2010 bricht ein achtplätziger Businessjet am Flugplatz Samedan bei Schneefall und mässiger Sicht die Landung ab und startet durch. Kurz darauf stürzt die Maschine am Dorfrand von Bever ab. Beide Piloten sterben. Passagiere sind keine an Bord.

Der Flugplatz im Bündnerland ist berüchtigt. Wegen seiner Lage im Tal gilt er für Piloten als anspruchsvoll bis schwierig. Nach mehreren Unfällen in den letzten Jahren ordnete der Bund schärfere Regeln für den Anflug und weitere Massnahmen an.

Drei Tote in Saanen

Drei Menschen sterben am 26. August 2010, als in Saanen im Berner Oberland ein Kleinflugzeug abstürzte. Die Maschine hatte nach dem Start nicht genug Höhe gewonnen und stürzte nach knapp ein Kilometer vom Flugplatz entfernt ab. Bei den Toten handelte es sich um ein deutsches Ehepaar und den Piloten aus dem Kanton Thurgau.

Am 19. Mai 2010 stürzte bei Baulmes VD in der Nähe von Yverdon eine Cessna ab. Einer der beiden Flugzeuginsassen starb beim Absturz. Ein weiterer konnte sich selber aus der Maschine befreien und kam mit Verletzungen davon.

(mlu/meg/fum/sda)