Bundesgericht

07. Oktober 2009 12:00; Akt: 07.10.2009 16:12 Print

Volle Härte für SMS-Schreiber

Auch bei guter Sicht und wenig Verkehr: Wer am Steuer ein SMS schreibt und deshalb einen Selbstunfall baut, ist wegen grober Verletzung von Verkehrsregeln zu bestrafen – meint das Bundegericht.

storybild

(Bild: 20 Minuten/Nicolas Aebi)

Fehler gesehen?

Gemütlich tippte er an einer SMS, als er kurz nach 23 Uhr mit dem Auto auf der Muristrasse in Obfelden in Richtung Ottenbach unterwegs war. Das wurde dem Fahrer vor drei Jahren zum Verhängnis: Er kam von der Strasse ab und rasierte einen Holzzaun weg.

Die Zürcher Justiz verurteilte ihn in der Folge wegen grober Verletzung von Verkehrsregeln, pflichtwidrigen Verhaltens bei einem Unfall sowie wegen Vereitelung von Massnahmen zur Feststellung der Fahrunfähigkeit zu 1000 Franken Busse sowie zu einer bedingten Geldstrafe von 75 Tagessätzen zu 150 Franken.

Der Lenker akzeptierte die Busse und teilweise auch die Verurteilung, wehrte sich aber dagegen, dass ihm auch die grobe Verletzung von Verkehrsregeln vorgehalten wurde. Bei seinem Manöver habe er niemanden gefährdet, da die Strasse im Zeitpunkt des Unfalls keinen Verkehr aufwies und die Sicht gut gewesen sei. Dagegen gelangte der Fehlbare ans Bundesgericht und forderte eine Verurteilung wegen einfacher Verkehrsregelverletzung.

Ernste Gefahr für Dritte

Die Richter in Lausanne haben seine Beschwerde nun abgewiesen. Gemäss dem Urteil hat der Betroffene eine wichtige Verkehrsvorschrift in schwerer Weise missachtet, indem er beim Fahren sein Mobiltelefon bedient und die Aufmerksamkeit nicht mehr der Strasse zugewandt hat.

Hätten sich an der betreffenden Stelle andere Verkehrsteilnehmer, etwa Velofahrer, befunden, wäre es trotz der guten nächtlichen Sicht zu einem Zusammenstoss gekommen. Damit habe auch eine ernstliche Gefahr für die Sicherheit anderer Strassenbenutzer bestanden.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritz P. am 07.10.2009 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte wenn und aber..

    Man weiss ja das auch das Radio, Klimaanlage etc. nicht bedienen darf. Wen wundert es das keine Natel's bedient werden dürfen. Nun, da kann ja herrlich gebüsst werden, und mit dem Urteil als Grundlage auch sehr hoch. Gut vorbereitet Justiz! Geldmaschinerie Verkehr...

  • Rinaldo am 07.10.2009 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das gleiche

    Es hätte das und dies passieren können. Irgendwie kommt mir unser System immer komischer vor. Man wird wegen "es hätte sein können.." härter bestraft als "upps.. dumm gelaufen". Das ist doch nicht mehr normal.

  • robi wilmann am 07.10.2009 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    sms

    das ist genau richtig so, diese ewige sms schreiberei, die autofahrer sollen sich aufs fahren konzentrieren. meist sind dies solche welche dann ausserorts mit 40 schleichen weill man ja nicht fähig ist in den spiegel zu sehen und zu fahren. genau richtig so bravo!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ch sch am 07.10.2009 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hinter den Steuer ist kein Büro

    es ist verantwortungslos im Auto wärend dem fahren Büroarbeiten zu erledigen man kan das so vergleichen als würde ein Jäger einfach blind in die Gegend Schiessen. Man würde das auch als fahrlässige Tötung anden und nicht als Unfall.

  • Rugel am 07.10.2009 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    SMS-Wahn

    An alle die hier jammern und mit an den Haaren herbeigezogenen Fällen kommen, die überhaupt nix mit dem Thema zu tun haben: schön nach dem Motto, "ich nicht, die andern auch"! Wäret ihr Opfer eines smsenden Autofahrers fändet ihrs auch nicht lustig.

  • Christian am 07.10.2009 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    An die "ungerecht!"-Schreier:

    Weil andere Straftaten zu lasch gebüsst werden sollte man hier nicht volle Härte anwenden? Lösung falsch rum, oder? Das Handy hat am Steuer nichts verloren, das Urteil ist absolut in Ordnung. Ich wäre noch für Ausweisentzug.

  • Matse am 07.10.2009 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Immer die Jammerer...

    von wegen melken der Autofahrer, schaut euch das an: Zum Glück hat der Mensch meistens Glück...

  • claudio am 07.10.2009 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Tusis

    Es fällt mir auf, dass vorwiegen junge Frauen während der fahrt SMS schreiben, aber wenn etwas passiert weinen Sie und rufen nach Papi. Habe schon Zeichen gegeben und postwendent den Stinkefinger dafür gekriegt.