In Indonesien angespült

20. November 2018 13:43; Akt: 21.11.2018 14:08 Print

Wal hat Flip-Flops und 115 Plastikbecher im Magen

Ein verendeter Wal wurde am Montag an der Küste von Indonesien angespült. Im Magen hatte er ganze sechs Kilogramm Plastikabfälle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Küste Indonesiens wurde ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült. Unter anderem seien 115 Plastikbecher, 25 Plastiktüten, zwei Fip-Flops und mehr als 1000 weitere Plastikteile gefunden worden. Das berichtet der Deutschlandfunk unter Berufung auf den Nationalpark Wakatobi.

Der Park liegt südöstlich von Sulawesi und ist unter Tauchern berühmt für sein weitverzweigtes Riff und die beeindruckende Unterwasserwelt mit Rochen und Walen.


Grosse Verschmutzung: Die Plastikabfälle im Magen des Wals zeigen das Problem. Video: Storyful, AFP, Instagram

Das Tier, welches fast zehn Meter lang gewesen sei, wurde in fortgeschrittenem Verwesungszustand am Montag gefunden. Indonesien gilt neben China und den Philippinen als einer der grössten Verursacher von Plastikverschmutzung in den Ozeanen.

(dmo/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Orakel am 20.11.2018 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    das eigentliche Problem

    Das Problem ist nicht der Plastik als solches, sondern die Faulheit und Ignoranz der Menschen der Flora und Fauna gegenüber. Und umso mehr Menschen existieren umso schlimmer wirds. Trinkhalme, Ohrenstäbchen, Diesel.....Verbote sind wie üblich nur falsche Symptom Bekämpfung. Das eigentliche Problem will ja keiner in den Mund nehmen.

    einklappen einklappen
  • lil am 20.11.2018 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Natur wird sich rächen....

    Der Mensch, der grösste Parasit auf Erden, hat erst begriffen, wenn es zu spät ist...... dass man zur Umwelt Sorge tragen muss

    einklappen einklappen
  • Kubi Matze am 20.11.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann, sagte einst auch meine mutter zu mir, mit 29 verstehe ich erst was sie mir vermittelte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs Berger am 21.11.2018 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Indonesischer Müll

    Kein Wunder wenn man weiss was und wieviel Müll durch deren Flüsse in Indonesien direkt ins Meer geleitet werden.

  • Kiki am 21.11.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Zum ko...

    Was sollen die vernünftigen Menschen denn tun? Gestern auf dem Perron wieder beobachtet, junge Frau, labert am Handy, raucht, zwei Abfallkübel unmittelbar daneben, Zigi auf den Boden. Ganz ehrlich es ist den meisten schei...egal. Meistens sind das aber dann die welche Kinder zeugen und eine bessere Welt fordern.

  • Trauriger am 21.11.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Leben?

    Es gibt leider immer noch sehr viele Leute auf der Erde, welche jeden Tag um Essen oder Wasser kämpfen müssen, um zu Überleben. Da bleibt einfach kein Platz für das Bewusstsein für die Umwelt, geschweige denn für Nachhaltigkeit. Führt euch einmal den TED Talk von David Katz zu Gemüte. Es heisst "Die überraschende Antwort auf Plastikmüll im Meer".

  • Dance am 21.11.2018 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht nur so weiter

    Die Erde hat immer gewusst wie Sie sich selber retten kann.... Und die Erde wird Wiedergeborene. Ohne Menschen

  • Martial2 am 21.11.2018 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autodestruktion der ganzen Welt...

    Dieses Problem sollte nicht nur Europa allein lösen müssen, sondern die ganze Welt. Richtige Erziehung, Respekt vor der Natur, Menschen, Tiere und Umwelt. Wann fängst an?